Wolfgang Laib

Skulptur und Installation

Wolfgang Laibs ruhiges, meditatives Werk macht ihn zu einem der faszinierendsten Künstler unserer Zeit.

 

Nimmt man allein die Materialwahl des Künstlers für seine Skulpturen und Installationen - Reis, Pollen, Bienenwachs, Milch -, so ist sein Werk sehr ungewöhnlich und nimmt eine einzigartige künstlerische Position innerhalb der zeitgenössischen Kunst ein.

 

Laib begann 1968 mit dem Studium der Medizin. Neben seinem Medizinstudium begann er 1972 mit der Arbeit an einer eiförmigen Steinskulptur namens Brahmanda. Aus dem Sanskrit übersetzt bedeutet der Titel "Ei des Universums". Zu diesem Zeitpunkt fasste Laib den Entschluss, sein Medizinstudium zu beenden, jedoch mit der festen Absicht, eine Karriere als Künstler einzuschlagen. Kurze Zeit später schuf Wolfgang Laib seinen ersten Milchstein. Die Milchsteine, die in ihrer Form einem Quadrat ähneln, sind aus rein weißem, poliertem Marmor gefertigt, wobei die Mitte der Oberfläche an der Oberseite herausgearbeitet und abgeschliffen wurde, so dass eine subtile Vertiefung entsteht. Diese füllt der Künstler mit Milch und verbindet so die Vergänglichkeit der Milch mit der festen Dichte des weißen Marmors.

 

1977 begann Laib, auf den Wiesen und in den Wäldern in der Umgebung seines Dorfes in Süddeutschland Pollen von Haselnuss-, Löwenzahn- und Kiefernbäumen zu sammeln. Diese Schlüsselwerke Laibs wurden in Museen weltweit ausgestellt. Das New Yorker Museum of Modern Art präsentierte die bisher größte Pollen-Installation des Künstlers, die etwa 5,5 x 6,5 Meter misst.

 

Zyklizität kennzeichnet das künstlerische Schaffen von Wolfgang Laib, eine Eigenschaft, die für die Pollenarbeiten, die Milkstones, aber auch für die Arbeiten der Serie "Rice House", die der Künstler seit 1984 anfertigt, oder die Arbeiten aus Bienenwachs gilt.

 

Wolfgang Laibs Ansatz zeichnet sich durch die Verschmelzung von westlichen minimalistischen Kunstströmungen und einer Spiritualität aus, die von seinem Interesse an östlicher - insbesondere indischer - Philosophie, Ästhetik und Religion getragen wird. Zudem besitzt er eine starke Verbindung zur Natur. Laib interessiert sich für elementare Formen, die die unterschiedlichsten Kulturen miteinander verbinden, und erforscht Form und Material als Träger archaischen Wissens. Der Künstler, der seit mehr als 30 Jahren einen einzigartigen Weg beschreitet, verstärkt die in der Natur vorkommenden Materialien und Prozesse.

 

Wolfgang Laib vertrat Deutschland 1982 auf der Biennale von Venedig (zusammen mit Gotthard Graubner und Hanne Darboven). Er wurde 1982 und 1987 zur documenta eingeladen. Zu seinen bedeutendsten Einzelausstellungen gehören die im Hirshhorn Museum and Sculpture Garden in Washington, DC (2000), im Dallas Museum of Art (2001), im Haus der Kunst in München (2002), in der Fondation Beyeler in Basel (2005), im MMK Museum für Moderne Kunst in Frankfurt (2010) und im Museum of Modern Art in New York (2013). Ein ständiger Wachsraum befindet sich in der Phillips Collection in Washington, DC, in Anselm Kiefers Anwesen in Barjac in Südfrankreich und in Marcevol in den französischen Pyrenäen. Wolfgang Laib wurde 2015 mit dem Praemium Imperiale ausgezeichnet. 

‘Wolfgang Laib, Photo: Buchmann Galerie’
Wolfgang Laib, Photo: Buchmann Galerie

Werke (Auswahl)

Wolfgang Laib, ‘Without Beginning and Without End
; in der Cappella Pazzi, Complesso Monumentale di Santa Croce, Florenz’, 2019, Bienenwachs
Without Beginning and Without End
; in der Cappella Pazzi, Complesso Monumentale di Santa Croce, Florenz, 2019
Bienenwachs
Wolfgang Laib, Installationsansicht, Buchmann Galerie, 2022
Installationsansicht
Buchmann Galerie, 2022
Wolfgang Laib, ‘Brahmanda’, 2014-2022, Indischer schwarzer Granit
Brahmanda, 2014-2022
Indischer schwarzer Granit
Wolfgang Laib, ‘Ohne Titel’, 2015, Schwarzer burmesischer Lack auf Holz
Ohne Titel, 2015
Schwarzer burmesischer Lack auf Holz
Wolfgang Laib, ‘Zikkurat’, 2016, Bienenwachs
Zikkurat, 2016
Bienenwachs
Wolfgang Laib, ‘Reishaus’, 2008, Siegellack auf Holz, Reis
Reishaus, 2008
Siegellack auf Holz, Reis
Wolfgang Laib, ‘Reishaus’, 2013, Marmor, Reis
Reishaus, 2013
Marmor, Reis
Wolfgang Laib, ‘Blütenstaub von der Kiefer’, 2019
Blütenstaub von der Kiefer, 2019
Wolfgang Laib, ‘Blütenstaub vom Löwenzahn, Museo di San Marco, Polo Museale della Toscana, Florenz’, 2019
Blütenstaub vom Löwenzahn, Museo di San Marco, Polo Museale della Toscana, Florenz, 2019
Wolfgang Laib, ‘Blütenstaub’, 2015, Blütenstaub von der Haselnuss
Blütenstaub, 2015
Blütenstaub von der Haselnuss
Wolfgang Laib, ‘Türme des Schweigens, Cappella Rucellai, Museo Marino Marini, Florenz’, 2019, Bienenwachs
Türme des Schweigens, Cappella Rucellai, Museo Marino Marini, Florenz, 2019
Bienenwachs

News

Ausstellungen

Publikationen

Wolfgang Laib

Geboren 1950 in Metzingen. Lebt und arbeitet in Süddeutschland.

Ausbildung
1968-1974 Studium der Medizin an der Universität Tübingen
Stipendien und Auszeichnungen

2015 Praemium Imperiale für Bildhauerei, The Japan Art Foundation

Einzelausstellungen

2023
2022
2021
2020
2018
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1976

Gruppenausstellungen

2023
2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1983
1982
1981
1980
Sammlungen (Auswahl)

Kunstmuseum Bonn 

Kunstmuseum Stuttgart

Neue Pinakothek, Munich

Sprengel Museum, Hannover

Kolumba Diözesanmuseum, Cologne

Centre Pompidou, Paris 

CAPC, Musée d’art contemporain de Bordeaux 

Collections de l’Etat Français, France

Musée d’art contempoarin, Nîmes, France

Musée départemental de Rochechouart, Rochechouart 

Museé de Grenoble

Galleria Civica d’Arte Moderna e Contemporanea, Turin 

De Pont Foundation, Tilburg, The Netherlands

Kunsthaus, Zürich

LAC Museum of Contemporary Art, Lugano

Kunstmuseum St. Gallen

The Art Institute of Chicago 

The Museum of Contemporary Art, Los Angeles

The Museum of Modern Art, New York

The Museum of Modern Art, Tokyo

The Phillips Collection, Washington D.C.

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington D.C.

San Francisco Museum of Art

Art Gallery of New South Wales, Sydney

The Museum of Contemporary Art, Helsinki

Toyota Municipal Art Museum, Toyota

Publikationen (Auswahl)
2022 Wolfgang Laib: Crossing the River, Bündner Kunstmuseum Chur, texts by Damian Jurt, Stephan Kunz (exhib. cat.)
2021 Wolfgang Laib in Florence, Museo Novecento, Florence (exhib. cat.)
2017

Wolfgang Laib: Museo d'arte della Svizzera italiana, Lugano (exhib. cat.)

2016 Wolfgang Laib at Sant'Apollinare in Classe (exhib. cat.)
2009 “Wolfgang Laib” - Fondazione Merz, Turin (exhib. cat.)
2008 “Wolfgang Laib – without place – without time – without body“, Musée de 
Grenoble, text by Guy Tosatto (exhib.cat.)
2007 “Wolfgang Laib - Sin Principio – Sin Fin“, Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (exhib.cat.)
“Wolfgang Laib - Reishäuser”, Interview by André Buchmann, Buchmann Galerie Berlin
2005 “Wolfgang Laib”, Essays by Philippe Büttner, Ulf Käster and Katharina Schmidt, Fondation Beyeler, Riehen/ Basel 
“Wolfgang Laib, drawings and photographs”, Essay by Christoph Schreier,  
Klaus Ottmann, Kunstmuseum Bonn, De Pont Museum, Tilburg
“Wolfgang Laib”, Essays by Danielo Eccher and Mario Codognato, MACRO, Rome, published by Electa
Müller, Hans-Joachim, "Kunst, die sich ereignet - Ein Porträt des deutschen   
Künstlers Wolfgang Laib", in: kultur.kunst., Basler Zeitung, 25.Nov. 2005 
2003 “Wolfgang Laib, Passageway-Overgoing”, Conversation Wolfgang Laib and Necmi Sönmez, Essays by Seung-wan Kang, Harald Szeemann, Barbara Catoir, Christoph Schreier National Museum of Contemporary Art, Korea, with Institut für Auslandsbeziehungen e.V., Stuttgart
“Wolfgang Laib, Durchgang – Übergang”, with Marugame Genichiro-Inokuma The National Museum of Modern Art, Tokyo, Museum of 
Contemporary Art
“Laib”, Editor Tadashi Kanai and Mikako Kato, Toyota Municipal 
Museum of Art, with Institut für Auslandsbeziehungen e.V., Stuttgart 
2002 “Wolfgang Laib - Die Neun Planeten“ (photography), Essay by Necmi Sönmez and conversation between Necmi Sönmez and Wolfgang Laib, 
Museum Folkwang Essen,(exhib.cat.)
“Wolfgang Laib - A Retrospective“, Essays by Klaus Ottmann and Margit Rowell and interview by Harald Szeemann, Hirshhorn Museum and 
Sculpture Garden Washington , Henry Art Gallery Seattle, Dallas Museum of Art, Scottsdale Museum of Contemporary Art, Museum of Contemporary Art San Diego, Haus der Kunst München, (exhib.cat.)
2000 “Wolfgang Laib. Durchgang-Übergang“ Essays by Ursula Zeller, Barbara Catoir, Harald Szeemann, Christoph Schreier and interview by Necmi 
Sönmez, with Institut für Auslandsbeziehungen e.V., Stuttgart
“Wolfgang Laib - La chambre des certitudes“, Essay by Guy Tosatto and interview by Necmi Sönmez, wax-room in Roc del Maure/France
“Wolfgang Laib, Zwei Orte“, Exhibition catalogue Schloss Belvedere Weimar, for the exhibition project , “Licht auf Weimar – Die 
ephemeren Medien“, Essays by Harald Szeemann and Ulrich Krempel
1999 “Wolfgang Laib“, Essay by Guy Tosat, Carré d’Art, Musée d’art Contemporain de Nîmes
1992 “Wolfgang Laib”, Essay by John Hutchinson, Douglas Hyde Gallery, Dublin
1989 “Wolfgang Laib“, Württembergischer Kunstverein Stuttgart, Various essays, e.g. by Tilman Osterwold and Harald Szeemann, Editor Tilman Osterwold
1988 „Wolfgang Laib“, Galerie Buchmann Basel, Editor /Publisher Galerie
Buchmann Basel