Wilhelm Mundt
20 Mar—25 Apr 2009

Wilhelm Mundt

20 Mar—25 Apr 2009
Buchmann Galerie
Press release

The Buchmann Galerie is pleased to present the second solo exhibition in Berlin by Wilhelm Mundt (b. 1959).

 

The focus of the exhibition is the overwhelming Trashstone 412, which weighs a thousand kilos and is being presented in a gallery for the first time, having been shown at the Kunsthalle Düsseldorf. It is the largest sculpture thus far in his Trashstones series.

 

Wilhelm Mundt began the Trashstones series in 1989 with Stein 001, and the series reveals the artist to be a personality who reflects on the traditions of sculpture and the conventions of modernism (and itsbreaks with the tradition of form) while at the same time renewing it by permeating it with intellect and artisanship.

 

Wilhelm Mundt considers established arrangements and sequences of production as well as industrial processes, placing them in an artistic context with formal inventions that are dependent on function. Consequently, the production of a sculpture follows a principle the artist has instituted in which onesculpture leads metaphorically to the next, which is made clear by numbering them chronologically. Thus a previous sculpture and a subsequent one are always determined numerically. The films and photographs that he produces in parallel with his sculptural oeuvre represent the secondfocus of the exhibition, and they bring together the many connections in Wilhelm Mundt’s work, as is the case with the photograph of the asteroid Mathilde.

 

Particularly impressive is the video 3-Felder Wirtschaft (Three-field crop rotation), shown here for the first time, in which the artist ecstatically recites the text “Karoffeln, Rüben, Mais, Weizen, Roggen”(Potatoes, turnips, corn, wheat, rye) while driving in a car across expansive landscapes. Wilhelm Mundt often sees artistic creation as a performance, which in some of his works is even staged, as is the case in the performance in which he drew the ultimate consequence by packing himself within a work conceived as a perpetual motion machine into a trashstone.

 

In 2007 Wilhelm Mundt’s work was honored by the Royal Academy in London with the Jack Goldhill Award for Sculpture. For additional information on the artist or for visual materials on the works in the exhibition, please do not hesitate to contact the gallery at any time

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, die zweite Einzelausstellung von Wilhelm Mundt (geb. 1959) in Berlin zu präsentieren.

 

Im Zentrum der Ausstellung steht der mit 1000 kg Gesamtgewicht überwältigende Trashstone 412, der nach der Präsentation in der Kunsthalle Düsseldorf erstmals in einer Galerie ausgestellt wird.

 

Es ist die grösste Skulptur, die innerhalb der Werkgruppe Trashstones bislang entstanden ist. Die Werkserie der Trashstones hat Wilhelm Mundt 1989 mit dem Stein 001 begonnen und zeigt den Künstler als Persönlichkeit, welche die bildhauerischen Traditionen oder Konventionen der Moderne (beziehungsweise ihre Formbrüche) reflektiert und zugleich in der intellektuellen und handwerklichen Durchdringung erneuert.

 

Wilhelm Mundt reflektiert festgelegte Produktionsanordnungen bzw. -abläufe sowie industrielle Herstellungsprozesse und stellt funktionsabhängige Formfindungen in den künstlerischen Kontext. Entsprechend folgt die Herstellung einer Skulptur einem vom Künstler zuvor festgelegten Prinzip, in dem sich zudem eine Skulptur metaphorisch auch in die nächste überführt, was durch die Verwendung der chronologisch zugeordneten Nummern verdeutlicht wird. Numerisch ist somit immer eine vorhergehende und eine nachfolgende Skulptur festgelegt.

 

Die parallel zu dem plastischen Werk entstehenden Filme und Fotos setzen den zweiten Schwerpunkt der Ausstellung und verdichten die vielfältigen Bezüge in Wilhelm Mundt’s Arbeit, etwa mit dem Foto des Asteroiden Mathilde.Besonders eindringlich ist das erstmals gezeigte Video 3-Felder Wirtschaft, mit dem vom Künstler während einer Autofahrt über weite Landschaften ekstatisch rezitierten Text Karoffeln, Rüben, Mais, Weizen, Roggen. Wilhelm Mundt versteht die künsterlische Gestaltung oftmals als Werkperformance, die in einigen Arbeiten auch in Szene gesetzt wird, etwa in der Performance, wo er sich in letzter Konsequenz eines als Perpetuum Mobile konzipierten Werkes selber in einen Trashstone verpackt.

 

2007 wurde das Werk von Wilhelm Mundt von der Royal Academy London mit dem Jack Goldhill Award for Sculpture ausgezeichnet. Für weitere Informationen über den Künstler und für Bildmaterial zu den Arbeiten in der Ausstellung können Sie sich gerne jederzeit mit der Galerie in Verbindung setzen.

Wilhelm Mundt

Born 1959 in Grevenbroich. Lives and works in Rommerskirchen, Cologne and Dresden.

 

2009 -Professorship at University of Fine Arts, Dresden

 

1989 - 91Teaching assignment at Kunstakademie Düsseldorf

Education
1979 - 86 Kunstakademie Düsseldorf
Grants and Awards
2007 Jack Goldhill Award for Sculpture, Royal Academy of Arts, London
1986 Scholarship Kunstfonds e.V., Bonn

Solo Exhibitions

2021
2017
2016
2015
2013
2012
2011
2010
2009
2007
2006
2003
2002
2000
1999
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1990
1989
1988
1986

Group Exhibitions

2020
2018
2017
2016
2015
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
Selected Collections

Kunstmuseum Bonn

Lehmbruck Museum, Duisburg

Museum Kunstpalast, Düsseldorf

Kunstmuseum St. Gallen

Margulies Collection, Miami

Société Générale Collection, Paris

Universität Bayreuth

MunichRe, München

Vestas, Aarhus