‘William Tucker – Portraits and Masks’
William Tucker Portraits and Masks
3. September—29. Oktober 2022

William Tucker Portraits and Masks

3. September—29. Oktober 2022
Buchmann Galerie
Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, die zweiteilige Ausstellung Portraits and Masks von William Tucker anzukündigen.

 

Die Beschäftigung des Künstlers mit dem Sujet des Kopfes in der Skulptur, changierend zwischen Portrait und Maske, zwischen Büste und Form, steht im Mittelpunkt der fünften Einzelausstellung des Künstlers in der Galerie. Der erste Teil der Ausstellung ermöglicht einen Blick auf die historischen Bronzeskulpturen von William Tucker, während der zweite Teil den Fokus auf die jüngste Produktion des 1935 geborenen Bildhauers und Kunsttheoretikers legt.

 

Der Entwicklung von William Tuckers Bronzen seit den 1980er Jahren ging ein fundamentaler Bruch mit seiner konstruktivistischen und minimalistischen Praxis voraus, welche dem Künstler seit den frühen 1960er Jahren einen Platz unter den radikalen und avantgardistischen Künstlern sicherte. Nach einer intensiven Beschäftigung mit der Plastik der Moderne, flankiert durch theoretische Publikationen in diversen Kunstzeitschriften, begann Tucker Mitte der 1980er Jahre modellierte Arbeiten aus Gips zu schaffen, die zwischen Figur und reiner Form oszillieren und in sich den subtilen Moment des Übergangs von der amorphen Masse, aus der sie entstanden sind, zu "lesbaren" Figuren tragen.

 

Den Mittelpunkt des ersten Teils der Ausstellung bildet die Gruppe der Imaginary Portraits aus den Jahren 1997 und 1998. Diese Skulpturen markieren eine wichtige Veränderung in William Tuckers Praxis: indem er ein bedeutendes Fragment des Körpers, den Kopf, verwendet und es in ein fiktives Porträt verwandelt, kann Tucker die Spannung zwischen Abstraktion und Figuration noch weiter ausdehnen. Die Imaginären Porträts werden so zu "Charakteren". William Tucker erläutert dies in einem Gespräch mit Joy Sleeman: "Charakter kann aus einem Prozess hervorgehen, im Gegensatz zu 'Identität', die von vornherein feststeht." In diesen acht Skulpturen sah William Tucker die Möglichkeit, die potenzielle Macht der Bilder zu nutzen: die Konfrontation mit dem Verdrängten, der Figuration, welche die abstrakte Skulptur heimsuchte.

 

Der zweite Teil der Ausstellung, die in Anwesenheit des Künstlers am 30. September eröffnet, konzentriert sich auf die neueste Werkgruppe Tuckers, betitelt Masks. Masken sind seit Beginn der Menschheitsgeschichte mit rituellen und kulturellen sozialen Praktiken verbunden, und zeugen von unserer Begeisterung für die Möglichkeit einer (symbolischen) Transformation, die über Kulturen und Zeiten hinweg reicht. Den westlichen Kulturkreis bestimmend war die Maske vor allem durch ihre Verwendung im Theater der griechischen Antike. Der lateinische Name der dort getragenen Masken – Persona – prägt bis heute unseren Subjektbegriff. William Tuckers Skulpturen, die im Titel auch den Namen einer Person bergen (so heisst eine Arbeit z.B. Mask for Michael), sind in Bronze- oder Kunststoffguss ausgeführt und zeichnen sich durch eine zwischen Abstraktion und dem Bild einer Maske changierende Formgebung aus, wobei der "Charakter" hier nochmals fragmentiert erscheint.

 

William Tuckers Buch The Language of Sculpture mit seiner revolutionären Sicht auf die moderne Bildhauerei von Degas und Rodin bis Brancusi und Matisse wurde 1974 veröffentlicht und stieß auf große Resonanz, unter anderem bei Bildhauern wie Tony Cragg und Richard Deacon. 2016 wurde die chinesische Ausgabe von The Language of Sculpture publiziert.

 

In Kürze erscheint ein neuer Sammelband mit Tuckers Schriften, herausgegeben von Dieter Schwarz, dem ehemaligen Direktor des Kunstmuseums Winterthur.

 

Wichtige Arbeiten des Künstlers sind in zahlreichen internationalen Institutionellen und privaten Sammlungen vertreten, u.a. im Solomon R. Guggenheim Museum, New York, dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, D.C., dem Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, The Margulies Collection, Miami, The Metropolitan Museum of Art, New York, The Museum of Modern Art, New York, dem Rijksmuseum, Amsterdam und der Tate Gallery, London

 

Für weitere Informationen zum Künstler und zur Ausstellung sowie für Bildmaterial zögern Sie bitte nicht die Galerie zu kontaktieren.

 

 

 

Erste Eröffnung: Samstag 3. September, 11-18 Uhr

Zweite Eröffnung in Anwesenheit des Künstlers: Freitag, 30.September, 18-20 Uhr

‘William Tucker – Portraits and Masks’

William Tucker

Geboren 1935 in Kairo, Ägypten. Lebt und arbeitet in Massachusetts, USA

Ausbildung
1959-1960 Studium am St. Martin’s College of Art and Design, London
1955-1958 Studium an der University of Oxford, England
Stipendien und Auszeichnungen
2011 Elected as honorary National Academician, National Academy Museum, New York
2010  Lifetime Achievement Award, International Sculpture Center, Hamilton
2009  Jack Goldhill Award for Sculpture, Royal Academy of Arts, London
1995  Rodin-Moore Memorial Prize, Second Fujisankei Biennale Hakone Open-Air Museum, Japan
1991  Sculpture Center Award for Distinction in Sculpture
1980 Guggenheim Fellowship

1968-1970

Gregory Fellowship in Sculpture, University of Leeds

Einzelausstellungen

2020
2018
2017
2016
2015
2014
1998
1988
1987

Gruppenausstellungen

2020
2019
2018
2017
2016
2015
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2002
2001
1999
1996
1979
1975
1972
1969
1968
1966
1965
1961
Sammlungen (Auswahl)

Aberdeen Art Gallery, Scotland

Arkansas Art Center, Little Rock, AK

Art Gallery of New South Wales, Sydney, Australia

Arts Council of Great Britain, London

British Council, London

The British Museum, London

City of Bilbao, Spain

Contemporary Art Society, London

Florida International University, Miami, FL

Solomon R. Guggenheim Museum, New York

The Hakone Open-Air Museum, Tokyo, Japan

High Museum of Art, Atlanta, GA

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, D.C.

Kröller-Müller, Otterlo, The Netherlands

Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Denmark

The Margulies Collection, Miami

The Metropolitan Museum of Art, New York

The Museum of Fine Arts, Houston

The Museum of Modern Art, New York

National Gallery of Victoria, Melbourne, Australia

Rijksmuseum, Amsterdam, The Netherlands

Storm King Art Center, Mountainville, NY

Peter Stuyvesant Foundation, Newcastle-upon-Tyne, England

Tate Gallery, London

Victoria and Albert Museum, London

Walker Art Center, Minneapolis, MN