William Tucker, ‘Charcoal Drawings’
William Tucker Charcoal Drawings
11. März—22. April 2017

William Tucker Charcoal Drawings

11. März—22. April 2017
Buchmann Galerie
Pressemitteilung

 

Die Buchmann Galerie freut sich das zeichnerische Werk von William Tucker (*1935 in Kairo) in einer umfangreichen Einzelausstellung zu präsentieren.

William Tucker, einer der führenden Vertreter der englischen Skulptur nach Henry Moore, ist auch als Zeichner von außergewöhnlicher Raffinesse. Die in der Buchmann Galerie gezeigten großformatigen Kohlezeichnungen entstanden zwischen 1989 und 2004 als eigenständige Arbeiten, welche die Themen der  Skulpturen begleiten und mit den Mitteln der Zeichnung erweitern.

Ab 1985 begann Tucker Werke zu schaffen, deren Titel aus der Mythologie der klassischen Antike entlehnt waren. Changierend zwischen Figur und reiner Form, bewahren sie den heiklen Moment des Übergangs von der trägen, amorphen Masse, aus der sie geschaffen sind in sich und bewegen sich hin zur lesbaren Figur. 

Die parallel zum plastischen Werk entstehenden Zeichnungen untersuchen kraftvoll diesen zwischen Figuration und abstrakter Geste oszillierenden Bereich. Ausgeführt in Kohle auf Papier, einem Material das zarteste Grautöne wie samtige Schwärzen zulässt, erscheinen in den Zeichnungen Körper aus modelliert wirkenden Strichen und Flächen. Das Papier der Kohlezeichnungen wird vom Künstler mit der gleichen Sensibilität behandelt wie die Oberflächen der Skulpturen, zwischen Flächigkeit und Tiefe nimmt die Kohle auf dem rauen Papier eine resolute Präsenz ein. 

"Skulptur ist die Sprache des Physischen" bemerkte William Tucker einmal. Dieser treffliche Satz lässt sich im Angesicht der Zeichnungen ergänzen: aus Tuckers Zeichnungen erklingt die Musik der Körperlichkeit. 

 

William Tucker zählte in den 1970er Jahren zu dem einflussreichen Kreis englischer Bildhauer wie Philip King oder Tim Scott, die als ‘New Generation’ in der gleichnamigen Ausstellung in der Whitechapel Art Gallery London 1965 vorgestellt wurden, und entscheidende Impulse für die Entwicklung der abstrakten Skulptur und die Erweiterung des Skulpturenbegriffes setzten. William Tucker nahm 1966 an der für die Amerikanische Minimal Art wegweisende Ausstellung Primary Structures im Jewish Museum in New York teil. In dieser Zeit wurde er auch als Theoretiker, Kritiker und Ausstellungsmacher bekannt. Seit 1976 lebt William Tucker in den USA.

Umfangreiche Werkschauen von William Tucker wurden zuletzt im Kunstmuseum Winthertur sowie im Museo de Bellas Artes de Bilbao gezeigt.

 

Für weitere Informationen über den Künstler und für Bildmaterial können Sie sich gerne jederzeit mit der Galerie in Verbindung setzen.

William Tucker, ‘Charcoal Drawings’

William Tucker

Geboren 1935 in Kairo, Ägypten. Lebt und arbeitet in Massachusetts, USA

Ausbildung
1959-1960 Studium am St. Martin’s College of Art and Design, London
1955-1958 Studium an der University of Oxford, England
Stipendien und Auszeichnungen
2011 Elected as honorary National Academician, National Academy Museum, New York
2010  Lifetime Achievement Award, International Sculpture Center, Hamilton
2009  Jack Goldhill Award for Sculpture, Royal Academy of Arts, London
1995  Rodin-Moore Memorial Prize, Second Fujisankei Biennale Hakone Open-Air Museum, Japan
1991  Sculpture Center Award for Distinction in Sculpture
1980 Guggenheim Fellowship

1968-1970

Gregory Fellowship in Sculpture, University of Leeds

Einzelausstellungen

2020
2018
2017
2016
2015
2014
1998
1988
1987

Gruppenausstellungen

2020
2019
2018
2017
2016
2015
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2002
2001
1999
1996
1979
1975
1972
1969
1968
1966
1965
1961
Sammlungen (Auswahl)

Aberdeen Art Gallery, Scotland

Arkansas Art Center, Little Rock, AK

Art Gallery of New South Wales, Sydney, Australia

Arts Council of Great Britain, London

British Council, London

The British Museum, London

City of Bilbao, Spain

Contemporary Art Society, London

Florida International University, Miami, FL

Solomon R. Guggenheim Museum, New York

The Hakone Open-Air Museum, Tokyo, Japan

High Museum of Art, Atlanta, GA

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington, D.C.

Kröller-Müller, Otterlo, The Netherlands

Louisiana Museum of Modern Art, Humlebæk, Denmark

The Margulies Collection, Miami

The Metropolitan Museum of Art, New York

The Museum of Fine Arts, Houston

The Museum of Modern Art, New York

National Gallery of Victoria, Melbourne, Australia

Rijksmuseum, Amsterdam, The Netherlands

Storm King Art Center, Mountainville, NY

Peter Stuyvesant Foundation, Newcastle-upon-Tyne, England

Tate Gallery, London

Victoria and Albert Museum, London

Walker Art Center, Minneapolis, MN