‘Bettina Pousttchi – Vertical Highways’
Bettina Pousttchi Vertical Highways
9. September—21. November 2020

Bettina Pousttchi Vertical Highways

9. September—21. November 2020
Buchmann Box
Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, zum Gallery Weekend Berlin eine neue Ausstellung von Bettina Pousttchi in der Buchmann Box anzukündigen.

 

Bettina Pousttchi zeigt neue Skulpturen aus der Werkgruppe Vertical Highways, die in ihrer diesjährigen Überblicksausstellung in der Berlinischen Galerie - Museum für Moderne Kunst erstmals präsentiert wurden. Die neuen Arbeiten in der Buchmann Box stellen eine Weiterentwicklung dieser Skulpturen dar und bestehen aus Leitplanken von der Strasse, die Bewegung und Verkehrsfluss im öffentlichen Raum regeln und dennoch häufig unbemerkt bleiben. Mit einer Industriepresse verformt die Künstlerin die einzelnen Elemente und fügt sie zu aufrecht stehenden Skulpturen zusammen, die mit ihrer ungewöhnlichen Farbgebung sofort den Blick auf sich ziehen. Auch in ihrer veränderten Form bleiben die Leitplanken erkennbar und lassen die Kräfte erahnen, die auf den Stahl eingewirkt haben. Der anthropomorphe Charakter und die monochrome Farbigkeit verschmelzen die einzelnen Teile zu einer zusammenhängenden neuen Form. Die vertikale Ausrichtung der normalerweise horizontal eingesetzten Leitplanken verändert die räumliche Wahrnehmung beim Betrachten der Skulpturen und verleiht ihnen einen architektonischen Bezug. Bereits seit einigen Jahren realisiert Bettina Pousttchi Skulpturen aus Objekten des Stadtraums, wie Strassenpfosten, Absperrgitter, Fahrrad- und Baumschutzbügel, die Bewegung im öffentlichen Raum regulieren. In der sequenziellen Verwendung des Ausgangsobjektes liegt eine konzeptuelle Verbindung zur Minimal Art und auch ein Bezug zu Duchamps Readymades. 

 

Directions ist eine neue Werkgruppe, die in den letzten Monaten entstanden ist und hier zum ersten Mal ausgestellt wird. Es sind Wandreliefs, deren Grundlage Fotos bilden, die Bettina Pousttchi von Strassenmarkierungen gemacht hat. Diese Vorlagen von Strassenpfeilen werden in bündelartigen Formen collagiert, in Stahl geschnitten und anschliessend farbig gefasst. Die Cut-out Objekte scheinen auf der Wand zu schweben. Ihre klare scharfkantige Form lässt sie oszillieren zwischen einer Art Piktogramm und einem Graffiti. Ähnlich den Vertical Highways greifen die Directions Ordnungsstrukturen des öffentlichen Raumes und der "Crowd Control“ auf, dem Lenken von Menschenmassen, eine momentan mehr denn je aktuelle Thematik. 

 

Bettina Pousttchi arbeitet mit Skulptur und Fotografie, oftmals im Maßstab von Architektur. Ihre ortsspezifischen Fotoinstallationen besetzen oft ganze Gebäudefassaden wie kürzlich die Arbeit Berlin Window auf der kompletten Glasfassade der Berlinischen Galerie.

 

Aktuell sind Arbeiten von Bettina Pousttchi auch in Studio Berlin im Berghain und bei der Jubiläumsausstellung Rohkunstbau XXV zu sehen. Ihre Fassadenarbeit Block für die Kunsthalle Tübingen ist ebenfalls weiterhin zu sehen sowie ab Mitte September die dauerhaft installierte Skulptur Marianne am Skulpturenufer des Arp Museums in Remagen.

 

Die Arbeit von Bettina Pousttchi hat in den letzten Jahren international viel Anerkennung erfahren. So wurde sie in zahlreiche Einzelausstellungen in internationalen Kunstinstitutionen präsentiert, wie dem Arts Club of Chicago, dem Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington D.C., der Phillips Collection, Washington D.C., dem Nasher Sculpture Center Dallas, dem Kunstmuseum St.Gallen und der Kunsthalle Basel. In Deutschland realisierte die Künstlerin Einzelausstellungen in der Schirn Kunsthalle Frankfurt, dem Neuen Museum Nürnberg, der Kunsthalle Mainz und kürzlich im KINDL Berlin und in der Berlinischen Galerie. Zu dieser Ausstellung ist ein umfangreicher Katalog erschienen bei Koenig Books London mit Essays von Jörg Heiser, Thomas Köhler, Jeremy Strick und Melissa Ho. 

‘Bettina Pousttchi – Vertical Highways’

Bettina Pousttchi

Geboren 1971 in Mainz. Lebt und arbeitet in Berlin.

Ausbildung
1999/2000 Whitney Independent Studio Program, Whitney Museum, New York
1995-1999 Kunstakademie Düsseldorf (Prof. Gerhard Merz, Prof. Rosemarie Trockel)
1992-1997 Philosophiestudium, Kunst- und Filmgeschichte, Universität zu Köln und in Bochum
1990-1992 Kunststudium, Université de Paris 
Stipendien und Auszeichnungen
2016 Villa Aurora, Los Angeles

2014

Wolfsburg Art Award

2008

TrAIN Research Center for Transnational Art, Identity and Nation, University of the Arts, London
2007 BBAX - Berlin Buenos Aires Art Exchange, Buenos Aires
2005 Provinzial Förderprojekt
2000 Kunststiftung NRW

 

Einzelausstellungen

2022
2020
2015
2013
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001

Gruppenausstellungen

2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
Sammlungen (Auswahl)

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden Washington DC

Nasher Sculpture Center Dallas

Margulies Collection Miami

Rennie Collection Vancouver

The Arts Club of Chicago

The Phillips Collection Washington DC

Freybe Collection Vancouver

Nasher Collection Dallas

Albertina Vienna

Berlinische Galerie, Museum of Modern Art Berlin

Kunsthalle Bielefeld

Hall Collection New York

Blake Byrne/Skylark Foundation Los Angeles

Levine Collection Washington DC

Wemhöner Collection Herford/Berlin

Kadist Collection Paris

Collection of the Federal Republic of Germany

University of Cologne

Von-der-Heydt Museum Wuppertal

Absolut Art Collection Stockholm

Wolfsburg City Art Gallery

MMAG Foundation Amman