‘Jean Charles Blais’
Jean Charles Blais
22 Feb—20 Apr 2019

Jean Charles Blais

22 Feb—20 Apr 2019
Buchmann Galerie
Press release

The Buchmann Galerie is pleased to present an exhibition with new paintings by the French painter Jean Charles Blais (*1956 in Nantes).

 

Jean Charles Blais emerged in the early 1980s as a member of Figuration Libre, an informal group of French painters revolting against the art of their time. Movements such as the Transavanguardia in Italy and Neo-Expressionism in Germany or street-art protagonists of downtown Manhattan all sought to take art back from the institutionalization and ivory towers that conceptual art and formalism of the previous decade had created. “I work with great trust in the processes of painting.”(1) 

This very process creates a tactile sensation while looking at the new paintings of Jean-Charles Blais. His “canvases”, layers of torn advertisement posters, reflect his techniques and experimentation. On their surfaces – damaged, cut, ripped and uneven – every visual element interacts with the surface in a way that results in spontaneous impastos and gestural bursts of color or a line, defying definitions.

 

After a period of intense reduction of figure to the point of abstraction around 2010, Jean Charles Blais has returned to the figurative. At his last exhibition at Buchmann Galerie in 2016, the artist presented new works characterized by a renewed interest in the human figure, exploring its corporeality in a sculptural, column-like execution. 

 

The works presented in the exhibition are the continuation of this new direction, and a further development of his renewed visual style. Thematically, the artist recognizes paradoxical ambivalence inherent in the understanding of the superposition itself - its “to be and not to be” - as a visual, emotional and deeply ironic discourse on the nature of the human image, and the symbolic meaning it provides. 

 

The new works are characterized by palette reduction - black and blue surfaces dominate the canvas, their contrast creating the strong visual and psychological effect. Compositional dynamic is achieved by vertical movements of black surfaces that emerge from the lower end of the compositions. This movement is emphasized by the lines scratched into layers of black paint which shape the figurative characters from this dark mass. The characters are static, as if captured in the somber abstraction that created them and now threatens to swallow them back to the non-real. But how real were they in the first place?

 

“It is in the nature of images to slip between us and reality,” to quote the artist again; “We live according to cultural norms that encourage us to treat the body as an image, and this division between the self and the image results in a space that is difficult to control - it is in constant flux.” (2)

 

This division of self and the image, the main theme of the works, is conveyed in the image of a smartphone, a main iconographical motif of somber self-alienation prevalent in the cycle. The displays of smartphones serve as deeply ironic portraits. As the characters in the paintings and gouaches physically and symbolically move away, turning their backs and hiding any personal, recognizable characteristics, all that is left for the spectator is the image of a dark display from their phones - an abstract and ironic portrait of the human today.

 

Paintings by Jean Charles Blais have recently been exhibited at the Cabinet d’art graphique, Centre Georges Pompidou in Paris, at the Pinakothek der Moderne in Munich, the Musée d’art moderne et d’art contemporain in Nice, the CAPC Musée d’art contemporain Bordeaux, and the Musée Picasso in Antibes.

The artist’s works can be found in major collections, including the collections of the Museum of Modern Art in New York, the Centre Pompidou in Paris and the Tate Gallery in London, the Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig in Vienna, the Carré d’Art in Nîmes, the CAPC in Bordeaux, the Stedelijk Museum in Amsterdam, and in the Musée National of Monaco.

 

1.) Michael Semff, “Evocation-Defence-Disappearance; on Jean Charles Blais”, in “Jean-Charles Blais 15.3.-9.6.13 Musee Picasso”, Paris 2013

2.) “Too near, too far” - Jean-Charles Blais interviewed by Jean-Louis Andral, ibid.

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, eine Ausstellung mit neuen Bildern des französischen Künstlers Jean Charles Blais (*1956 in Nantes) anzukündigen.

 

Jean Charles Blais trat Anfang der 1980er-Jahre als Mitglied von Figuration Libre in Erscheinung, ein Kreis französischer Maler, die wie viele andere junge Künstler gegen die etablierte Kunst ihrer Zeit rebellierten. Gruppen wie die Transavanguardia in Italien und die Neoexpressionisten in Deutschland oder die Street-Art-Szene in Downtown Manhattan setzten sich zum Ziel, die Kunst aus dem Elfenbeinturm des institutionalisierten Kunstbetriebs zu befreien, die sich im Jahrzehnt zuvor mit Konzeptkunst und Formalismus gebildet hatten. „Meine Arbeit basiert auf einem großen Vertrauen in den Malprozess.“ (1) 

 

In den neuen Bildern von Jean Charles Blais entsteht aus diesem Prozess eine taktile Wahrnehmungserfahrung. Seine „Leinwände“ aus Schichten abgerissener Plakatwände sind Spiegel seiner Techniken und Experimentierfreudigkeit. Auf diesen beschädigten, eingerissenen und unebenen Untergründen interagiert jedes visuelle Element mit der Oberfläche auf eine Weise, die spontane Impastos, gestische Farbausbrüche oder eine Linie hervorbringt und sich jeder Definition verschließt.

 

Nach einer Periode, in der er das Figürliche fast bis hin zur Abstraktion reduzierte, ist Jean Charles Blais um 2010 wieder zur figurativen Malerei zurückgekehrt. Auf seiner letzten Ausstellung in der Buchmann Galerie 2016 präsentierte der Künstler Arbeiten, die von einem wieder erwachten Interesse an der menschlichen Figur zeugen und in denen er die Körperlichkeit in einer skulpturhaften, säulenartigen Ausführung erforschte. 

 

Die in der Ausstellung präsentierten Arbeiten setzen diesen Ansatz fort und entwickeln dabei eine neuartige Bildsprache. Thematisch verortet der Künstler im Verständnis von Überlagerung eine paradoxe Ambivalenz – ihr „sein und nicht sein“ – und sieht darin einen visuellen, emotionalen und zutiefst ironischen Diskurs über die Natur des menschliche Abbildes und der symbolischen Bedeutung, die es vermittelt.

 

Diese neuen Bilder zeichnen sich durch eine reduzierte Farbpalette aus – schwarze und blaue Flächen dominieren auf dem Malgrund, ihr Kontrast erzeugt einen starken visuellen und psychologischen Effekt. Die Dynamik der Komposition wird durch vertikale Bewegungen schwarzer Flächen erzeugt, die vom unteren Rand der Kompositionen aufsteigen – zusätzlich betont durch die in die schwarze Farbe eingekratzten Linien, mit denen der Künstler die Gestalt der Figuren aus der schwarzen Masse herausformt. Die Figuren sind statisch, als ob sie in jener düsteren Abstraktion gefangen wären, die sie erzeugt hat und die sie nun wieder zu verschlingen droht, sie zurückreißt in das Nicht-Reale. Aber wie real waren sie überhaupt?

 

„Es liegt in der Natur von Bildern, zwischen uns und die Realität zu schlüpfen“, so der Künstler. „Wir leben nach kulturellen Normen, die uns dazu ermutigen, den Körper wie ein Bild zu behandeln, und diese Trennung zwischen dem Selbst und dem Bild erzeugt einen Raum, der sich nur schwer kontrollieren lässt – er befindet sich in einem ständigem Fluss.“ (2)

 

Diese Trennung von Selbst und Bild, das zentrale Thema der Arbeiten, wird durch das Element des Smartphones vermittelt – ein zentrales ikonografisches Motiv trauriger Selbstentfremdung, das sich durch den gesamten Zyklus zieht. Die Displays von Smartphones wirken als zutiefst ironische Porträts. Die Figuren in den Malereien und Gouachen entfernen sich sowohl physisch als auch symbolisch. Sie wenden uns den Rücken zu und verbergen jegliche persönliche, erkennbare Eigenschaft. Für den Betrachter wird lediglich das Bild eines schwarzen Displays ihrer Telefone sichtbar – ein abstraktes und zynisches Porträt des Menschen in heutiger Zeit.

 

Zuletzt waren Arbeiten von Jean Charles Blais zu sehen im Cabinet d’art graphique, Centre Georges Pompidou Paris, der Pinakothek der Moderne München, dem Musée d’art moderne et d’art contemporain in Nizza, dem CAPC Musée d’art contemporain in Bordeaux und dem Musée Picasso in Antibes.

 

Werke des Künstlers befinden sich in verschiedenen bedeutenden Sammlungen, unter anderem dem Museum of Modern Art in New York, dem Centre Pompidou in Paris und der Tate Gallery in London sowie im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig in Wien, dem Carré d’Art in Nîmes, der CAPC in Bordeaux, dem Stedelijk Museum in Amsterdam und dem Musée National in Monaco.

 

1.) Michael Semff, „Evocation-Defence-Disappearance; on Jean-Charles Blais“, in: Jean-Charles Blais, 15.3.-9.6.13 Musee Picasso, Ausst.-Kat., Paris 2013

2.) „Too near, too far“, Jean Charles Blais im Interview mit Jean-Louis Andral, ebd.

 

 

 

Jean Charles Blais

Solo Exhibitions

2020
2019
2017
2016
2014
2013
2010
2008
2007
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982

Group Exhibitions

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010