Arnold Odermatt
24 Jun—30 Jul 2011

Arnold Odermatt

24 Jun—30 Jul 2011
Buchmann Galerie
Press release

The photographs by the policeman and photographer Arnold Odermatt (b. May 29, 1925, in Oberdorf, Switzerland) bear his own, unmistakable handwriting, sobriety, and clear arrangement lend them great urgency and authenticity. 

 

Taken with a Rolleiflex camera from the mid-1950s to the late 1970s, the works from the Heimat (Homeland) series, which are being shown in this exhibition for the first time, offer a diverse picture of a changing society. 

 

In addition to a world of farmers and artisans that is often described today as contemplative, his photographs show a society entering a new era. Customs, traditions, and time-honored lifestyles are confronted with new realities. 

 

The photograph of miles of cars in a traffic jam on a highway is striking next to a photograph of a herd of sheep: where the highway now cuts through the landscape to provide more and more transportation for individuals, sheep were still being kept a few years earlier. The rescue of an army jet that had crashed in Lake Lucerne is much more than an image of an accident; it bears witness to changing times. The Alpine dairymen taking enormous balls of hay on their shoulders into the valleys also bears witness to a past epoch. The chronicler Arnold Odermatt also recorded the engineering feats of building highways as they pointed the way to the future. 

 

In his work, Arnold Odermatt does not make accusations; rather, he places a finger on this wonderful world, gently, sometimes lovingly. Buochs, 1954: the head forester has saved a Bambi late at night. Arnold Odermatt both of them for us. Everything is fine. 

 

Arnold Odermatt’s visual idiom is related to the work of Weegee and of his role model, Werner Bischof. Arnold Odermatt first came to the attention of a broader public with the series Karambolage (Collision), photographs from sometimes surreal junkyards with cars that had been in accidents. In 2001 Harald Szeemann exhibited this group of works at the Forty-ninth Venice Biennale. Comprehensive exhibitions of the artist’s work have been shown at the Art Institute in Chicago, the Fotomuseum Winterthur, and the Museum Morsboich Leverkusen, among other places. 

 

For additional information about the artist or for illustrations of the works in the exhibitions, please feel free to contact the gallery at any time.

Pressemitteilung

Die Bilder des Polizisten und Fotografen Arnold Odermatt (* 29. Mai 1925 in Oberdorf, Schweiz) tragen eine eigene, unverkennbare Handschrift und sind in ihrer Aufgeräumtheit, Nüchternheit und klaren Ordnung von großer Eindringlichkeit und Authentizität. 

  

Entstanden mit einer Rolleiflex Kamera von Mitte der 1950er Jahre bis Ende der 1970er Jahre, zeigen die in dieser Ausstellung erstmals öffentlich vorgestellten Arbeiten der Werkgruppe Heimat ein vielfältiges Bild einer Gesellschaft im Wandel.  

 

Neben der bäuerlichen und handwerklichen Welt, die heute gerne mit Beschaulichkeit umschrieben wird, zeigen die Fotografien eine Gesellschaft, die in ein neues Zeitalter aufbricht. Brauchtum, Traditionen und hergebrachte Lebenswelten treffen auf neue Realitäten.  

 

Sinnfällig ist die Aufnahme des kilometerlangen Autobahnstaus neben der Aufnahme einer Schafherde: wo die Schnellstraße für den zunehmenden Individualverkehr die Landschaft durchschneidet, wurden vor wenigen Jahren noch die Schafe getrieben. Die Bergung eines in den Vierwaldstättersee abgestürzten Armeejets ist weit mehr als das Bild eines Unfalls – es ist das Zeugnis einer Zeitenwende. Die Sennen, die riesige Heuballen auf ihren Schultern zu Tale tragen, werden zum Zeichen einer vergangenen Epoche. Genauso hält der Chronist Arnold Odermatt auch den Bau der ingenieurtechnisch anspruchsvollen und in die Zukunft weisenden Straßen und Tunnel fest. 

 

Arnold Odermatt klagt in seiner Arbeit nicht an, sondern legt den Finger behutsam, manchmal liebevoll, auf diese wundersame Welt. Buochs 1954: der Wachtmeister hat zu später Stunde ein Bambi gerettet. Arnold Odermatt hat beide für uns fotografiert. So wird alles gut. 

 

Arnold Odermatts Bildsprache steht in Bezug zu den Werken von Weegee und seinem Vorbild, Werner Bischof. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt wurde der Künstler mit der Werkgruppe Karambolage, Fotografien von teilweise surrealen Schrotthaufen verunfallter Autos. 2001 hat Harald Szeemann diese Werkgruppe auf der 49. Biennale Venedig ausgestellt. Umfassende Ausstellungen von Arnold Odermatt zeigten unter anderem das Art Institute Chicago, das Fotomuseum Winterthur und das Museum Morsboich Leverkusen.  

 

Für weitere Informationen und für Bildmaterial zu den Arbeiten in der Ausstellung können Sie sich gerne jederzeit mit der Galerie in Verbindung setzen. 

Arnold Odermatt

Born 1925 in Obersdorf/ Kanton Nidwalden, CH

Solo Exhibitions

2020
2017
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2004
2003
2002
2001

Group Exhibitions

2020
2019
2016
2015
2013
2012
2011
2010
2008
2007
2006
2005
2004
2001
1999