Bettina Pousttchi World Time
11. Juni—28. August 2010

Bettina Pousttchi World Time

11. Juni—28. August 2010
Buchmann Galerie
Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, die Ausstellung World Time mit neuen Arbeiten der in Berlin arbeitenden deutsch-iranischen Künstlerin Bettina Pousttchi (*1971) zu präsentieren.  

 

Nach ihrer monumentalen Fotoinstallation Echo (2009/2010) auf dem Berliner Schlossplatz, die den Palast der Republik mit fotografischen Mitteln quasi wieder auferstehen ließ, bildet diesmal ein anderer Ort in Berlin den Ausgangspunkt für die neue Fotoserie der Künstlerin. So gab die Weltzeituhr auf dem Berliner Alexanderplatz den Ausschlag zu der neuen Fotoserie World Time, die hier erstmals in Teilen präsentiert wird.  

 

Bettina Pousttchi hat für diese Serie in verschiedenen Städten der Welt öffentliche Uhren fotografiert (Basel, New York, Istanbul, London, Shanghai). Die Werkgruppe wird erst dann abgeschlossen sein, wenn in allen Zeitzonen mindestens eine Uhr fotografiert wurde und die einzelnen Arbeiten zusammen somit eine Art „fotografische Weltzeituhr“ bilden.  

 

Nachdem die Zeitzonen erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem international verkehrenden Eisenbahnverkehr geschaffen wurden, erscheinen diese zeitlichen Grenzen schon heute im Zuge der weltweiten Mobilität und Digitalisierung der Kommunikation und der damit einhergehenden Implodierung von Zeit und Raum beinahe anachronistisch.  

 

Bei Bettina Pousttchis Fotoserie zeigen alle Uhren die gleiche Zeit an. Im Zeitalter von zunehmender Beschleunigung des Lebens wird so mit fotografischen Mitteln nicht nur die Zeit quasi angehalten, sondern auch eine Art imaginäre globale Gleichzeitigkeit hergestellt. Damit betont die Künstlerin die besondere Rolle von Fotografie im Hinblick auf die Zeitwahrnehmung und die damit verbundene mediale Konstruktion von Geschichte und Erinnerung.  

 

Die grossformatigen schwarz-weissen Fotografien sind mit der für Bettina Pousttchi typischen Unschärfe verfremdet, wozu sich die Künstlerin wie folgt äußert: 

 

Die Unschärfen in meinen Fotos eröffnen einen Möglichkeitsraum des Imaginären. Darin liegt für mich die Frage beinhaltet, was Realität ist, ob und wie sie abbildbar ist und wie wir Wirklichkeit wahrnehmen.“ 

 

Zusammen mit den Fotoarbeiten werden auch neue Skulpturen präsentiert, welche als eine Art Weiterführung der im letzten Jahr auf der Biennale Venedig gezeigten Skulptur Cleared zu verstehen sind. In der Skulpturengruppe Double Monuments (for Tatlin and Flavin) bezieht sich die Künstlerin auf Vladimir Tatlin’s uptopisches Architekturmodell aus den 1920er und auf Dan Flavin’s berühmte Lichtarbeiten aus den 1960er Jahren, die Monuments for V. Tatlin

 

In der Verwendung der verbogenen und geknickten, weiß lackierten Absperrgitter liegt nicht nur eine formale Verbindung zu Tatlin’s spiralförmigem Turm, sondern sie lassen auch an die revolutionären Kräfte dieser Zeit denken, die existierende Strukturen losließen, um eine neue Weltordnung zu schaffen.  

 

Das kühle weiße fluoreszierende Licht schafft eine Verbindung zu dem Material, das Dan Flavin so nachhaltig einsetzte. Während Dan Flavin seine Monuments for V. Tatlin als Wandarbeiten konzipierte, setzt Bettina Pousttchi die Röhren als freistehende Elemente ein, um sie mit der skulpturalen Struktur Tatlins zu verschmelzen.  In diesem Sinne sind die Double Monuments (for Tatlin and Flavin) eine Hommage an einen Künstler (Dan Flavin), der eine Hommage an einen anderen Künstler (Vladimir Tatlin) geschaffen hat.  

 

Bettina Pousttchi verdoppelt dieses Prinzip, um auf diese Weise nicht nur die Grundlagen der Moderne zu memorisieren, sondern auch um bewusst zu machen, welche Relevanz Geschichte für die Gegenwart und die Zukunft hat.  

 

Im Rahmen von ART BASEL Art Public Projects zeigt Bettina Pousttchi vom 14. – 20. Juni 2010 die 15 x 19 m große Fotoarbeit Basel Time II an der Fassade der Messehalle 1. Diese wirft ein visuelles Echo der öffentlichen Uhr über dem Haupteingang der Messe.  

 

Bei ART BASEL Art Salon wird am Sonntag, den 20. Juni um 14:00 Uhr, der neue Katalog der Künstlerin Echo Berlin vorgestellt.  Die Publikation erscheint im Verlag der Buchhandlung Walther König anlässlich Pousttchis Projekt für die Fassade der Temporären Kunsthalle Berlin (2009/2010). Texte wurden von Diedrich Diederichsen, Tom McCarthy, Markus Miessen, Hans Ulrich Obrist, Angela Rosenberg und Esther Ruelfs beigetragen. 

 

Bettina Pousttchi war 2003 und 2009 auf der Biennale in Venedig vertreten. Letztes Jahr wurden ihre Arbeiten im Kunstverein Hannover, der Kunsthalle Mainz, dem Kunstmuseum Thun und dem Kunstmuseum St. Gallen gezeigt. Kommende Ausstellungen sind unter anderem in der Lewis Glucksman Gallery, Cork, Irland und dem Pori Art Museum, Pori, Finnland.  

 

Für weitere Informationen über die Künstlerin oder Bildmaterial können Sie sich gerne jederzeit mit der Galerie in Verbindung setzen. 

Bettina Pousttchi

Geboren 1971 in Mainz. Lebt und arbeitet in Berlin.

Ausbildung
1999/2000 Whitney Independent Studio Program, Whitney Museum, New York
1995-1999 Kunstakademie Düsseldorf (Prof. Gerhard Merz, Prof. Rosemarie Trockel)
1992-1997 Philosophiestudium, Kunst- und Filmgeschichte, Universität zu Köln und in Bochum
1990-1992 Kunststudium, Université de Paris 
Stipendien und Auszeichnungen
2016 Villa Aurora, Los Angeles

2014

Wolfsburg Art Award

2008

TrAIN Research Center for Transnational Art, Identity and Nation, University of the Arts, London
2007 BBAX - Berlin Buenos Aires Art Exchange, Buenos Aires
2005 Provinzial Förderprojekt
2000 Kunststiftung NRW

 

Einzelausstellungen

2022
2020
2015
2013
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001

Gruppenausstellungen

2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
Sammlungen (Auswahl)

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden Washington DC

Nasher Sculpture Center Dallas

Margulies Collection Miami

Rennie Collection Vancouver

The Arts Club of Chicago

The Phillips Collection Washington DC

Freybe Collection Vancouver

Nasher Collection Dallas

Albertina Vienna

Berlinische Galerie, Museum of Modern Art Berlin

Kunsthalle Bielefeld

Hall Collection New York

Blake Byrne/Skylark Foundation Los Angeles

Levine Collection Washington DC

Wemhöner Collection Herford/Berlin

Kadist Collection Paris

Collection of the Federal Republic of Germany

University of Cologne

Von-der-Heydt Museum Wuppertal

Absolut Art Collection Stockholm

Wolfsburg City Art Gallery

MMAG Foundation Amman