Martin Disler
20 Feb—16 Jul 2016

Martin Disler

20 Feb—16 Jul 2016
Press release

Die Galerie Buchmann freut sich, die Eröffnung der Ausstellung mit Werken des Schweizer Künstlers Martin Disler (Seewen 1949 – Genf 1996) in ihren Räumen in Agra bekanntzugeben.

Gezeigt werden zwei grossformatige Leinwände vom Ende der 80er Jahre, darunter eine die in Lugano entstanden ist, Arbeiten auf Papier und zwei Malereien auf Glas, die erstmals zu sehen sind. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung eine Reihe von kleinen und grossen Terrakotta-Köpfen die zur Gruppe Steinzeug und gebrannte Erde gehören und 1993 in der Kunsthalle Basel gezeigt wurden, sowie eine Gipsskulptur.

 

Der 1949 in einem Dorf im Kanton Solothurn geborene Disler beginnt ab den 70er Jahren in der Schweiz und im Ausland auszustellen. Die erste Einzelausstellung in der Kunsthalle Basel im Jahr 1980 (der weitere folgen werden), mit dem Titel Invasion durch eine falsche Sprache, stellt einen Wendepunkt in der Laufbahn des Künstlers dar. Noch im gleichen Jahr nimmt er an der Biennale in Venedig und 1982 an der documenta 7 in Kassel teil. 1984 werden seine Werke bei einer Gruppenausstellung im Museum of Modern Art in New York gezeigt.

 

In den ersten Jahren seiner Arbeit befasst sich der Autodidakt Martin Disler hauptsächlich mit den Techniken von Zeichnung, Druckgrafik (die gesamte Sammlung ist im Besitz des Cabinet d´arts graphiques des Musée d´art et d´histoire in Genf) und Malerei, dazu kommt die bildhauerische Arbeit, vor allem mit Gips (die meisten Werke sind im Besitz des Kunstmuseums Sankt Gallen), die ab Mitte der 80er Jahre zunehmend an Bedeutung gewinnt (mit der Ausstellung Das Gedränge der Götter. Der Wucher des Menschen im Museum moderner Kunst in Wien).

 

Angetrieben von einer unerschöpflichen Kreativität, erforscht Disler Themen wie Leben und Tod, die sehr häufig, fast obsessiv in seinem Werk erscheinen. Einige seiner Leinwände prägt die impulsive, subjektive malerische Geste, andere wiederum tragen verhaltene, weiche Züge. Oft durchbricht Disler die Konventionen und schafft Monumentalgemälde, wie zum Beispiel das Werk Die Umgebung der Liebe, das 1981 für den Stuttgarter Kunstverein entsteht. 2006 wird es von der Gottfried-Keller- Stiftung erworben; es gilt als Schweizer Kulturgut. Oder die beiden grossformatigen Gemälde mit dem Titel USURA, die er 1989 für die Wände des Auditoriums der Universität St. Gallen schafft.

Disler zeichnet sich zudem durch eine reiche literarische Produktion aus, die Lyrik und Prosa umfasst. Im Jahr 2014 erschien sein Buch Die Versuchung des Malers.

 

Martin Disler hat in New York, Zürich, Amsterdam, Lugano und Les Planchettes gelebt. Der im Alter von nur 47 Jahren verstorbene Künstler hinterlässt ein reiches künstlerisches Werk, das Skulpturen, Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik, Gedichte und Schriften umfasst. Zusammen mit seiner Witwe Irene Grundel betreut die Galerie seit drei Jahren den Nachlass des Schweizer Künstlers.

 

Wir möchten Sie zudem darauf hinzuweisen, dass die Kunsthalle Bielefeld dem Schweizer Künstler eine Einzelausstellung widmet, die am 19. März 2016 eröffnet.

 

 

Weitere Informationen:

 

Galerie Buchmann

Via Gamee, CH-6927 Agra (Collina d’Oro)

Geöffnet nach Vereinbarung

 

buchmann.lugano@bluewin.ch / www.buchmanngalerie.com

Comunicato stampa

La Galleria Buchmann ha il grande piacere di annunciare l’inaugurazione della mostra dedicata all’artista svizzero Martin Disler (1949, Seewen  – 1996, Ginevra) negli spazi di Agra.

Saranno presentate due tele di grande formato della fine degli anni ’80, di cui una realizzata a Lugano, alcune opere su carta e due dipinti su vetro esposti per la prima volta. Saranno visibili inoltre sculture di piccole e grandi dimensioni in terracotta raffiguranti delle teste appartenenti al gruppo Steinzeug und gebrannte Erde in mostra nel 1993 alla Kunsthalle di Basilea e una scultura in gesso.

 

Nato nel 1949 in un villaggio del Canton Soletta, inizia ad esporre in Svizzera e all’estero a partire dagli anni ’70. La sua prima mostra personale presso la Kunsthalle di Basilea nel 1980 (a cui ne seguiranno altre) intitolata Invasion durch eine falsche Sprache, segna un punto di svolta nella carriera dell’artista. Già lo stesso anno partecipa alla Biennale d’arte di Venezia, nel 1982 a documenta 7 a Kassel e nel 1984 all’interno di una mostra collettiva presso il Museum of Modern Art di New York ottenendo popolarità a livello internazionale.

 

Artista auto didatta, Martin Disler nei suoi primi anni di attività sperimenta maggiormente le tecniche del disegno, della stampa (l’intera collezione appartiene al Cabinet d'arts graphiques del Musées d'art et d'histoire di Ginevra) e della pittura, affiancandole alla scultura, principalmente in gesso (la maggior parte appartengono ora al Museo di San Gallo), che assume maggiore rilievo dalla seconda metà degli anni ’80 (con la mostra Das Gedränge der Götter. Der Wucher des Menschen presso il Museum moderner Kunst Vienna).

 

Spinto da un’incessante creatività, ha indagato tematiche quali la morte e la vita, rappresentate di frequente, quasi ossessivamente, nelle sue opere. Alcune sue tele sono caratterizzate da un gesto pittorico impulsivo e soggettivo, in altre invece i tratti risultano controllati e morbidi. Spesso Disler si libera dalle convenzioni per creare dipinti di dimensioni monumentali: è il caso dell’opera Die Umgebung der Liebe realizzata nel 1981 per il Stuttgarter Kunstverein, e acquisita nel 2006 dalla Gottfried Keller Stiftung, dove diventa patrimonio culturale svizzero. Oppure dei due dipinti dal titolo USURA dalle grandi dimensioni realizzati nel 1989 sulle pareti dell’auditorio dell’Università di San Gallo.

Disler si è inoltre distinto per una ricca produzione letteraria, tra prosa e poesia. Di recente, nel 2014, è stato pubblicato il libro intitolato Die Versuchung des Malers.

 

Martin Disler ha vissuto a New York, Zurigo, Amsterdam, Lugano e Les Planchettes. Scomparso a soli 47 anni, lascia alle sue spalle una ricca produzione artistica comprendente: sculture, dipinti, disegni, stampe, poesie e scritti. In collaborazione con la vedova Irene Grundel, da 3 anni la Galleria cura e rappresenta il lascito dell’artista svizzero.

 

Siamo lieti di informare che la Kunsthalle di Bielefeld dedicherà all’artista svizzero una mostra monografica visitabile a partire dal 19 marzo 2016.

 

 

Per maggiori informazioni:

 

Buchmann Galerie

Via Gamee, CH-6927 Agra (Collina d’Oro)

Aperto su appuntamento

 

buchmann.lugano@bluewin.ch / www.buchmanngalerie.com

The Estate of Martin Disler

born 1949 in Seewen/CH, died 1996 in Geneva.

Solo Exhibitions

2018
2017
2016
2014
2013
2007
2006
2005
2004
2001
1999
1998
1997
1994
1993
1992
1990
1989
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1978
1976
1975
1974
1973
1972
1971
1970

Group Exhibitions

2021
2020
2019
2018
2016
2015
2006
2005
2004
2003
2001
1998
1997
1995
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1976
1975
1974
1973
1972
1971
Selected Collections

Kunstmuseum Aarau

Sammlung Barbier Müller Genf

Emanuel Hoffmann Stiftung, Basel

Kunstmuseum Basel

Kunstmuseum Bern

Kunsthalle Bielefeld

Kunsthalle Bremen, Bremen

Gottfried Keller Stiftung Zürich

Kunstmuseum Chur

Graphische Sammlung ETH, Zürich

Museum Folkwang, Essen

Groninger Museum, Groningen

Musée des Arts et Histoire, Genève

Kasseler Kunstverein, Kassel

Museum Kunst Palast, Düsseldorf

Musée des Beaux Arts, La Chaux-de-Fonds

Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

Lenbachhaus, München

Stiftung Sammlung Marx, Hamburger Bahnhof Berlin

MoMA, New York

Musée des beaux-arts, Neuchâtel

Kunstmuseum St Gallen

Universität St.Gallen

Musée cantonal des Beaux Arts, Lausanne

Muséé des beaux-arts, Le Locle

Kunstmuseum Luzern

Sammlung Nationale Basel

Kunstmuseum Olten

Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen

Kunstmuseum Solothurn

Stedelijk Museum, Amsterdam

Tate Gallery, London

Sammlung Nationale Basel

Museum moderner Kunst, Wien

Graphische Sammlung Albertina, Wien

Kunstmuseum Zürich