‘Martin Disler – Malerei’
Martin Disler – Malerei
15 Sep—4 Nov 2017

Martin Disler – Malerei

15 Sep—4 Nov 2017
Buchmann Galerie
Press release

The Buchmann Galerie Berlin is delighted to announce an exhibition with works by Martin Disler (*1949 – 1996). 

 

In cooperation with The Estate of Martin Disler we are presenting large-format paintings which arose in the artist’s final creative years in the 1990’s and additionally large-format works on paper from the same period. 

 

Driven by an incessant creativity, the self-taught artist worked on his drawings, paintings, prints and sculptures. Time and time again in his work he approached the limits of his own physical endurance. Not only in his 4.5 x 140 meter monumental painting Die Umgebung der Liebe (The Surroundings of Love), or in the Stream of Eros (1985), a mural for the Serpentine Gallery in London, did he put his limits to the test driving himself to the point of exhaustion, but also with the group of 66 life-size bronze sculptures Häutung und Tanz (Shedding of Skin and Dance) or the sequence Arbeiten für den langen nassen Weg (Works for the long wet road) with 999 watercolours. The latter was never completed due to the artist’s tragic death but can be seen in the collection of the Kunstmuseum Basel and comprises 300 works. 

In his pictorial work Martin Disler repeatedly made reference to literary works. He himself, alongside his visual work, created deeply evocative literary texts and more than a dozen art books contain his writings. In 1980, his novel, Bilder vom Maler (Pictures of the painter) was published. In September 2014, the book Die Versuchung des Malers (The temptation of the painter) appeared posthumously. His 300 water colours for Arbeiten für den langen nassen Weg (Works for the long wet road) dealt with the poems of Fernando Pessoas. 

 

The large-format painting Der Angespülte wird gefunden (Finding somebody washed up on the shore) exhibited in the gallery belongs to a group of works consisting of 15 acrylic paintings called Trios und Quartette (Trios and Quartets) dating back to 1994/1995, which all share roughly the same format 190 x 210 cm. The title Trios und Quartette refers to the compositional form each consisting of three or four figures in a scenic representation. In the case of the painting in the exhibition Disler makes special reference to a very real incident which occurred in 1995 in the provinces of Limburg and Gelderland in the Netherlands where 250,000 people had to be evacuated due to flooding when the Maas and the Waal broke their banks. 

The anticipation of death and to the same degree his great hunger for life permeate Disler’s entire oeuvre. Both serve as an expression of Martin Disler’s efforts to create works of universal validity representing the human condition. 

 

Martin Disler was a restless wanderer; he lived in New York, in Zurich, Amsterdam, Les Planchettes and in Lugano. He died aged only 47 on 27 August 1996 after suffering a stroke. He achieved international recognition through his legendary exhibition Invasion durch eine falsche Sprache (Invasion by a wrong language) in the Kunsthalle Basel in 1980. The following years led to his rapidly growing fame. 

 

Recently this year, the Musée d’Art et d’Histoire in Geneva exhibited Martin Disler’s graphic prints, drawings and printing blocks. In 2016 the Kunsthalle Bielefeld showed an impressive exhibition of works with sculptures, paintings and graphical works and in addition published a catalogue. The Buchmann Galerie has been representing Martin Disler’s estate since 2013. 

For more information about the artist and for images you are welcome to contact the gallery at any time.

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie Berlin freut sich, eine Ausstellung mit Martin Disler (*1949 – 1996) anzukündigen.

 

In Zusammenarbeit mit dem Nachlass Martin Disler präsentieren wir großformatige Bilder, die in den letzten Schaffensjahren des Künstlers, den 1990er Jahren, entstanden sind, und großformatige Papierarbeiten aus der gleichen Zeit.

 

Mit rastloser Schaffenskraft arbeitete der Autodidakt Disler an Zeichnungen, Grafik, Skulptur und Malerei. Immer wieder stieß er in seinem Werk an seine eigenen physischen Grenzen. Nicht nur in dem 4,5 x 140 Meter grossen Monumentalgemälde Die Umgebung der Liebe oder in Stream of Eros, einem Wandgemälde für die Serpentine Gallery London 1985, verausgabte er sich, sondern auch in der mit 66 lebensgroßen Bronzeskulpturen angelegten Werkgruppe Häutung und Tanz oder der Sequenz Arbeiten für den langen nassen Weg mit 999 Aquarellen. Letztere gelangte aufgrund des frühen tragischen Todes des Künstlers nicht mehr zum Abschluss, befindet sich aber heute, 300 Arbeiten umfassend, in der Sammlung des Kunstmuseum Basel.

 

In seinem bildnerischen Werk bezog sich Martin Disler immer wieder auf literarische Texte. Er selber schuf parallel zu seinem bildnerischen Werk literarische Texte von eindringlicher Kraft und über ein Dutzend Künstlerbücher versah er mit Texten. 1980 erschien sein Roman Bilder vom Maler. Im September 2014 erschien posthum Die Versuchung des Malers. In seinen über 300 Aquarellen aus Arbeiten für den langen nassen Weg setzt er sich mit den Gedichten Fernando Pessoas auseinander.

 

Das in der Galerie präsentierte großformatige Bild Der Angespülte wird gefunden, zählt zu der rund 15 Acrylbilder umfassenden Werkgruppe Trios und Quartette aus 1994/1995, die alle das ungefähr gleiche Format 190 x 210 cm haben. Der Titel Trios und Quartette weist auf die Komposition hin, jeweils eine szenische Darstellung mit drei oder vier Figuren. Das Bild in der Ausstellung bezieht Disler zusätzlich auf einen konkreten Anlass, die Überschwemmungen in den niederländischen Provinzen Limburg und Gelderland, wo 1995 wegen des Hochwassers der Maas und Waal 250.000 Menschen evakuiert werden mussten.

 

Die Todesantizipation und die Momente eines großen Lebenshungers durchziehen Dislers Werk in gleichem Masse. Beides ist Ausdruck von Martin Disler’s Bemühen um die Schaffung allgemeingültiger Bilder zur Condition humaine.

 

Martin Disler war ein rastlos Reisender. Er lebte in New York, Zürich, Amsterdam, Lugano und zuletzt in Les Planchettes. Im Alter von nur 47 Jahren ist Martin Disler am 27. August 1996 an den Folgen eines Hirnschlags gestorben. Internationale Aufmerksamkeit erreichte er mit seiner legendären Ausstellung Invasion durch eine falsche Sprache in der Kunsthalle Basel 1980. Die folgenden Jahre beschieden ihm eine rasant wachsende Anerkennung.

 

Im Frühjahr diesen Jahres stellte das Musée d’Art et d’Histoire in Genf Druckgrafiken, Zeichnungen und Druckstöcke von Martin Disler aus. 2016 zeigte die Kunsthalle Bielefeld eine eindrückliche Werkschau mit Skulpturen, Malerei und Grafiken und publizierte einen Katalog. Die Buchmann Galerie vertritt den Nachlass von Martin Disler seit 2013.

 

Für weitere Informationen über den Künstler und für Bildmaterial können Sie sich gerne jederzeit mit der Galerie in Verbindung setzen. 

The Estate of Martin Disler

born 1949 in Seewen/CH, died 1996 in Geneva.

Solo Exhibitions

2018
2017
2016
2014
2013
2007
2006
2005
2004
2001
1999
1998
1997
1994
1993
1992
1990
1989
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1978
1976
1975
1974
1973
1972
1971
1970

Group Exhibitions

2021
2020
2019
2018
2016
2015
2006
2005
2004
2003
2001
1998
1997
1995
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1976
1975
1974
1973
1972
1971
Selected Collections

Kunstmuseum Aarau

Sammlung Barbier Müller Genf

Emanuel Hoffmann Stiftung, Basel

Kunstmuseum Basel

Kunstmuseum Bern

Kunsthalle Bielefeld

Kunsthalle Bremen, Bremen

Gottfried Keller Stiftung Zürich

Kunstmuseum Chur

Graphische Sammlung ETH, Zürich

Museum Folkwang, Essen

Groninger Museum, Groningen

Musée des Arts et Histoire, Genève

Kasseler Kunstverein, Kassel

Museum Kunst Palast, Düsseldorf

Musée des Beaux Arts, La Chaux-de-Fonds

Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg

Lenbachhaus, München

Stiftung Sammlung Marx, Hamburger Bahnhof Berlin

MoMA, New York

Musée des beaux-arts, Neuchâtel

Kunstmuseum St Gallen

Universität St.Gallen

Musée cantonal des Beaux Arts, Lausanne

Muséé des beaux-arts, Le Locle

Kunstmuseum Luzern

Sammlung Nationale Basel

Kunstmuseum Olten

Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen

Kunstmuseum Solothurn

Stedelijk Museum, Amsterdam

Tate Gallery, London

Sammlung Nationale Basel

Museum moderner Kunst, Wien

Graphische Sammlung Albertina, Wien

Kunstmuseum Zürich