‘Jean Charles Blais – Superposition’
Jean Charles Blais Superposition
12 Feb—23 Apr 2016

Jean Charles Blais Superposition

12 Feb—23 Apr 2016
Buchmann Galerie
Press release

The Buchmann Gallery is pleased to announce a show of new paintings by the French artist Jean-Charles Blais (*1956 in Nantes).
Blais’ representational painting first came to the attention of a wider audience in the mid-1980s; he was a member of the inner circle of the French Figuration Libre movement, which achieved international renown at the same time as the Junge Wilde in Berlin, the Mülheimer Freiheit in Cologne, Transavanguardia in Italy, and artists like Martin Disler in Switzerland.
In the past years, Jean-Charles Blais’ main focus has remained on the portrayal of the human body, but the artist has increasingly narrowed his attention to the depiction of predominantly black, shadow-like shapes that dissolve the corporeality of the figure.
Following this pictorial language through to its logical consequence, this reduction down to the essence of figurative expression culminated in the creation of a group of black pictures where the all-black pictorial space is broken only by the occasional flash of white paint.
The new boldly coloured paintings, which are being shown for the first time, mark the emphatic start of a new phase in the artist’s oeuvre.
With the creation of a new figure, a type of urban hipster with sneakers and a hiking stick who dominates the composition, Jean-Charles Blais has succeeded in painting a series of pictures with a deeply engaging ambivalence.
Some of the paintings and gouaches with their column-like, strangely static looking individual figures and pairs radiate a sense of inner balance. Others employ a disturbing iconography, like the figure standing knee-deep in water who, with a powerful motion, is pulling two other people out of the water by their hair. Or could he be letting them go, as is indicated in a second painting? Is this person a saviour, a modern Saint Christopher – who is often portrayed as a giant with a walking stick standing in water?
As well as his exceptional iconographic inventiveness, one of the key features of Jean-Charles Blais’ work is the use of ripped advertising posters as a ‘canvas’ for his painting. The poster paper provides a special substrate for the oil paints Blais uses, and they allow him to change the format of the picture by cutting or ripping it, or layering and collaging it. Jean-Charles Blais used to work on the reverse side of the poster collages, but has now moved to the front. This provides a different base for the paint, and it allows him to incorporate details of the poster, such as letters and printed areas of colour, in the painting process.
Jean-Charles Blais’ body of work abounds with art historical references, touching on the work of artists such as Henri Matisse, Kasimir Malevitch and Philip Guston. He uses this as the basis to develop his own, distinctive artistic lexicon to portray the human body, which in his newest works in particular is emotionally deeply compelling.
Paintings by Jean-Charles Blais have recently been on show at the Cabinet d’art graphique, Centre Georges Pompidou Paris, at the Pinakothek der Moderne Munich, the Musée d’art moderne et d’art contemporain Nice, the CAPC Musée d’art contemporain Bordeaux, and the Musée Picasso in Antibes.
The artist’s works can be found in several major collections, including the collections of the Museum of Modern Art New York, the Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien, the Carré d’Art Nîmes, the CAPC Bordeaux, the Stedelijk Museum Amsterdam, the Musée National Monaco and the Centre Pompidou Paris.

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, eine Ausstellung mit neuen Bildern des französischen Malers Jean-Charles Blais (*1956 in Nantes) anzukündigen.

 

Mitte der 1980er Jahre ist Blais mit seiner figurativen Malerei erstmals in Erscheinung getreten und wurde dem engeren Kreis der französischen Figuration Libre zugerechnet, die zeitgleich mit den Jungen Wilden in Berlin, der Mülheimer Freiheit in Köln oder der Transavanguardia in Italien, bzw. Malern wie Martin Disler in der Schweiz internationale Aufmerksamkeit gefunden hat.

 

In den letzten Jahren hat sich Jean-Charles Blais’ Bildsprache zwar weiterhin an der Darstellung der menschlichen Figur orientiert, aber zunehmend reduziert auf die Beschäftigung mit vorwiegend schwarzen schattenhaften die Körperlichkeit der Figur auflösenden Formen.

 

Den folgerichtigen Schlusspunkt fand diese Reduktion auf die Essenz des figurativen Ausdruckes mit der Schaffung einer Gruppe von schwarzen Bildern, bei denen nur noch vereinzelte Lichtreflexe von weißer Farbe im schwarzen Bildraum aufblitzten.

 

Die neuen, jetzt erstmals präsentierten, farbkräftigen Bilder markieren somit den prägnanten Beginn einer neuen Werkphase.

 

Mit der Schaffung eines neuen Typus, der als eine Art großstädtischer Hipster mit Sneakern und Wanderstock ausgestattet die Bildkompositionen bestimmt, ist es Jean-Charles Blais gelungen, Arbeiten mit einer stark einnehmenden Ambivalenz zu malen.

 

Einige der Bilder und Gouachen strahlen mit der Darstellung von säulenartig und eigentümlich statisch wirkenden Einzelfiguren und Paaren eine innere Gelassenheit aus. Andere sind von einer verstörenden Ikonographie, wie die knietief im Wasser stehende Figur, die mit kraftvoller Geste zwei Menschen an den Haaren aus dem Wasser zieht - oder sie loszulassen scheint, wie in einer zweiten Darstellung. Ist diese Figur ein Retter, ein moderner Christophorus, der in der Malerei oft als Hüne mit Stab und im Wasser stehend dargestellt wird?

 

Nebst der ikonographischen Erfindungskraft liegt eine Besonderheit des Werkes von Jean-Charles Blais in der Verwendung von abgerissenen Plakatwänden als Malgrund. Das Affichenpapier bietet einen ganz besonderen Untergrund für die Ölfarben mit denen Blais arbeitet, und ermöglicht ihm, das Bild im Format jederzeit beliebig zu beschneiden oder zu collagieren. Nachdem Jean-Charles Blais bisher immer auf der Rückseite dieser Plakatwände arbeitete, malt er nun auf der Vorderseite. Das verleiht der Farbe einen anderen Untergrund, vor allem aber können Details des Werbeplakates wie Buchstaben oder gedruckte Farbflächen, im Malprozess eingearbeitet werden.

 

Jean-Charles Blais’ Werk ist reich an Bezügen zur Geschichte der Malerei, sei es Henri Matisse, Kasimir Malewitsch oder Philip Guston. Er schafft dabei konsequent an seiner ganz eigenen Bildsprache, seinem eigenen Lexikon der malerischen Darstellung der menschlichen Figur, der man sich gerade in diesen neuen Bildern emotional kaum entziehen kann.

 

Zuletzt waren Arbeiten von Jean-Charles Blais zu sehen im Cabinet d’art graphique, Centre Georges Pompidou Paris, der Pinakothek der Moderne München, dem Musée d’art moderne et d’art contemporain Nice und dem CAPC Musée d’art contemporain, Bordeaux und dem Musée Picasso in Amiens.

 

Werke des Künstlers befinden sich unter anderem in der Sammlung der Emanuel Hoffmann Stiftung Basel, dem Carré d’Art Nîmes, dem CAPC Bordeaux, der Collection Lambert, Avignon, dem Musée National Monaco und dem Centre Pompidou, Paris, 

Jean Charles Blais

Solo Exhibitions

2020
2019
2017
2016
2014
2013
2010
2008
2007
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982

Group Exhibitions

2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010