Giuseppe Penone
1 May—27 Jun 2009

Giuseppe Penone

1 May—27 Jun 2009
Buchmann Galerie
Press release

The Buchmann Galerie is pleased to present the first solo exhibition in Berlin by Giuseppe Penone
(b. 1947). The exhibition is conceived in collaboration with the artist.

The artist will be present during the opening reception.

 

Giuseppe Penone, one of the most important representatives of Arte Povera, has been developing a sensitive, expressive, and completely individual visual idiom since the late 1960s.

 

One central theme in Giuseppe Penone’s oeuvre is exploring the relationship between human beings and nature. His ability to empathize with nature dates from his youth: he grew up in Garessio, a rural town south of Turin. For Penone, nature represents memory, the omnipresent representation of processes of growth and change that shape every individual’s life. His art is often concerned with revealing and consciously recognizing in sculptural form natural processes that would otherwise go unnoticed or remain invisible.

 

Around a large drawing which fills one wall of the gallery, Giuseppe Penone groups selected works, such as the bronze sculpture Proiezione or one of his unusual tree trunks cast in bronze.

 

He has recently had large solo exhibitions at the Art Gallery of Ontario, Toronto (2009), MAMbo: Galleria d’Arte Moderna di Bologna (2008), the Museum Kurhaus Kleve (2006–7), the Fundación la Caixa, Barcelona (2004–5) and the Centre Pompidou, Paris (2004). Penone has participated in documenta (1987, 1982, 1972) and the Venice Biennale (2007, 1995, 1986, 1978).

 

For additional information on the artist please do not hesitate to contact the gallery at any time.

 

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, die erste Einzelausstellung von Giuseppe Penone (*1947) in Berlin
zu präsentieren. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Künstler konzipiert.

Zur Eröffnung ist der Künstler anwesend.

 

Seit den späten sechziger Jahren hat Giuseppe Penone, einer der bedeutendsten Vertreter der Arte Povera, eine sensible, ausdrucksstarke und völlig eigenständige Bildsprache entwickelt.

 

Ein zentrales Thema der Arbeiten von Giuseppe Penone ist das Erforschen der Beziehungen zwischen Mensch und Natur. Sein Einfühlungsvermögen in die Natur stammt aus seiner Jugend - er wuchs in Garessio auf, ein ländlicher Ort südlich von Turin. Natur bedeutet für Penone das große Gedächtnis, das allgegenwärtige Abbild der Prozesse von Wachstum und Veränderung, die jedes einzelne Leben formen. Seine Kunst beschäftigt sich oftmals mit der Enthüllung und dem bewussten Erkennen von natürlichen Prozessen in skulpturaler Form, die sonst unerkannt oder unsichtbar blieben.

 

Um eine 400-800 cm große, wandfüllende Zeichnung gruppiert Giuseppe Penone ausgewählte Arbeiten, wie die museale Bronzeskulptur Proiezione oder einer seiner außergewöhnlichen bronzenen Abformungen eines Baumstammes.

 

Große Einzelausstellungen wurden zuletzt gezeigt in der Art Gallery of Ontario, Toronto (2009), im MAMbo – Galleria d ́Arte Moderna di Bologna (2008), dem Museum Kurhaus Kleve (2006/07), der Fundación la Caixa, Barcelona (2004/05) und dem Centre Pompidou, Paris (2004). Penone nahm teil an der Documenta (1987, 1982, 1972) und der Biennale in Venedig (2007, 1995, 1986, 1978). Kommende Ausstellungen werden im Toyota Municipal Museum of Art, Japan und in der IKON Gallery in Birmingham zu sehen sein.

 

Für weitere Informationen über den Künstler können Sie sich gerne jederzeit mit der Galerie in Verbindung setzen.