‘Horizonte’
Horizonte
29. April—28. Mai 2022

Horizonte

29. April—28. Mai 2022
Buchmann Box
Pressemitteilung

Die Gruppenausstellung Horizonte versammelt vier künstlerische Positionen, deren gezeigte Arbeit jeweils auf das Phänomen des Horizonts bezogen werden können. Der Horizont, abgeleitet vom griechischen horízōn, Grenzlinie, ist im physischen Raum primär dem Augensinn zugeneigt, dem sichtbaren geöffnet und kaum greifbar. Man spricht metaphorisch davon den Horizont zu überschreiten, und vom Problemhorizont bis zum sehnsuchtsvollen Horizont einer idyllischen Landschaft lagern sich vielfältige Bezüge an diesen Begriff an. Die Ausstellung will die Arbeiten der vier Künstler über den Begriff des Horizonts in einen fruchtbaren Dialog stellen, neue Bezüge ermöglichen und einen frischen Blick auf das Werk der vier Künstler*innen ermöglichen.

 

Bettina Pousttchis Arbeit Vertical Highways A23 aus der gleichnamigen Serie kehrt den Horizont in die Vertikale. Die Skulpturen fertigt die Künstlerin aus Leitplanken, die sie mechanisch verformt und zu aufrecht stehenden Arbeiten zusammengefügt hat. Auch in der veränderten Form bleiben die einzelnen Leitplanken erkennbar und lassen erahnen, welche Kräfte auf sie eingewirkt haben. Die anthropomorphen Züge und die monochrome Farbigkeit verschmelzen die einzelnen Teile zu einer zusammenhängenden neuen Form. Die vertikale Ausrichtung der normalerweise horizontal verwendeten Leitplanken verändert die übliche räumliche Ordnung und verleiht den Skulpturen einen architektonischen Bezug. In der sequenziellen Verwendung des Ausgangsobjektes liegt eine konzeptuelle Verbindung zur Minimal Art und auch ein Bezug zu Marcel Duchamps Readymades. 

 

Jedes Werk der 1987 begonnenen Serie Orizzonte von Alberto Garutti (*1948, Galbiate, IT) steht mit dem Zusatz des Namens des jeweiligen Eigentümers/in im Werktitel in einer immer währenden Beziehung zu dem/der selbigen, und schreibt sich somit immer weiter fort. "Wenn ich einen neuen Horizont entwerfe, stelle ich mir immer vor, dass die gerade Linie mein Atelier verlässt, die Häuser der Sammler betritt und sich mit den anderen verbindet, um den 'idealen' Horizont meines Lebens zu konstruieren, die Vereinigung all derer, die mein Werk lieben und unterstützen"(*), so der Künstler. Die scharfe horizontale Teilung in eine weisse und eine schwarze Fläche, in der sich der umgebende Raum spiegelt, schafft eine Assoziation von unendlichem Raum hinter der Linie des Horizonts.

 

In der Arbeit Study for Maybe in Another World von Clare Woods (*1973, Southampton, UK) erfolgt die Befragung des Horizonts aus einer zutiefst malerischen Perspektive heraus. Der Titel verweist auf eine andere Welt, gemalt in ephemeren und doch kräftigen Pinselspuren, der Bildausschnitt zeigt uns einen Ausschnitt aus einem - potentiell unendlichen - malerischen Himmel. Das Sujet des Himmels ist neu in Clare Woods umfangreichen Werk, sieht man von den Gemälden der Fenster aus den letzten Jahren ab, in denen der Himmel als eine Ahnung, als Blick aus dem Fenster aufschien. Der Himmel erscheint in Clare Woods Gemälde als Raum, der "über den Dingen schwebt", wie ja der Himmel im westlichen Kulturkreis ein hochgradig symbolisch besetztes Territorium darstellt. In Clare Woods Arbeit ist das Infinite, nicht abgeschlossene, des Himmels nun durch einen starken Ausschnitt definiert, die (potentielle) Unendlichkeit des Raumes über uns überführt in ein Bild aus sublimer Farbigkeit.

 

Tatsuo Miyajimas (*1957, Tokyo) Arbeit Life (ku wall) besteht aus Zahlenanzeigen aus Leuchtdioden (LEDs), die in einem schwarzen quadratischen Objekt in unvorhersehbaren Geschwindigkeiten und Positionen aufleuchten. Die Zahlen von 1-9 – die 0 wird, wie im gesamten Werk von Tatsuo Miyajima, ausgelassen – leuchten in einer gegen unendlich gehenden Kombinatorik in unerschöpflichen Variationen. Keep changing, connect with everything, und continue forever sind die drei konzeptionellen Grundlagen von Tatsuo Miyajimas vielseitigem Werk, dessen existenzielle Auseinandersetzung mit Zeit und Zahl in einer Welt, die immer mehr von Zahlen und dem Zählen, dem Messbaren und endlichen beherrscht wird, von beeindruckender Aktualität ist.

 

Für weitere Informationen zu den Künstler*innen oder Abbildungen können Sie gerne jederzeit die Galerie kontaktieren.

‘Horizonte’

Bettina Pousttchi

Geboren 1971 in Mainz. Lebt und arbeitet in Berlin.

Ausbildung
1999/2000 Whitney Independent Studio Program, Whitney Museum, New York
1995-1999 Kunstakademie Düsseldorf (Prof. Gerhard Merz, Prof. Rosemarie Trockel)
1992-1997 Philosophiestudium, Kunst- und Filmgeschichte, Universität zu Köln und in Bochum
1990-1992 Kunststudium, Université de Paris 
Stipendien und Auszeichnungen
2016 Villa Aurora, Los Angeles

2014

Wolfsburg Art Award

2008

TrAIN Research Center for Transnational Art, Identity and Nation, University of the Arts, London
2007 BBAX - Berlin Buenos Aires Art Exchange, Buenos Aires
2005 Provinzial Förderprojekt
2000 Kunststiftung NRW

 

Einzelausstellungen

2022
2020
2015
2013
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001

Gruppenausstellungen

2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
Sammlungen (Auswahl)

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden Washington DC

Nasher Sculpture Center Dallas

Margulies Collection Miami

Rennie Collection Vancouver

The Arts Club of Chicago

The Phillips Collection Washington DC

Freybe Collection Vancouver

Nasher Collection Dallas

Albertina Vienna

Berlinische Galerie, Museum of Modern Art Berlin

Kunsthalle Bielefeld

Hall Collection New York

Blake Byrne/Skylark Foundation Los Angeles

Levine Collection Washington DC

Wemhöner Collection Herford/Berlin

Kadist Collection Paris

Collection of the Federal Republic of Germany

University of Cologne

Von-der-Heydt Museum Wuppertal

Absolut Art Collection Stockholm

Wolfsburg City Art Gallery

MMAG Foundation Amman

Clare Woods

Geboren 1972, lebt und arbeitet in Hereford, UK

Ausbildung
1997 - 99 MA, Goldsmith’s College, London
1991 - 94 BA, Bath College of Art, Bath
Stipendien und Auszeichnungen
2022 Elected to Royal Academy of Arts, London, UK

 

Einzelausstellungen

2022
2021
2020
2019
2018
2015
2013
2012
2011
2009
2008
2007
2006
2004
2002
2000
1997

Gruppenausstellungen

2022
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
Sammlungen (Auswahl)

Albright-Knox Art Gallery, Buffalo
Arken Museum of Modern Art, Ishøj
Arts Council Collection, London
British Airways Art Collection, London
CCA Andratx, Mallorca
Colección VAC (Valencia Arte Contemporáneo), Valencia
Government Art Collection, London
Harewood House, Leeds
Honart Museum, Tehran
Lucy Cavendish College, Cambridge
Mead Gallery, Warwick University, Warwick
NationalCollection of Wales, Cardiff
Nuffield College Collection, Oxford
Southampton City Art Gallery, Southampton
The British Council Collection, London
The Dakis Joannou Collection Foundation, Athens
The Hepworth Wakefield, Wakefield
The Hiscox Collection, London
The Hive, Worcester
The National Museum, Cardiff
The Ophiuchus Collection, Geneva
Tulle House Museum & Art Gallery, Carlisle
VIA University, Aarhus

Alberto Garutti

Born in 1948 in Galbiate

Lives and works in Milan

Einzelausstellungen

2021
2019
2016
2015
2014
2013
2012
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1985
1984
1983
1982
1981
1980
1979
1978
1977
1976
1975

Gruppenausstellungen

2020
2018
2017
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1979
1978
1977
1975
Permanent Installations and Commissions

2012 Permanent artwork, Porta Nuova-Garibaldi, Milan
2011 Permanent artwork, Malpensa airport, Stazione Cadorna, Milan
2005 Appointed for the enclosure project of the garden in front of the Fondazione Sandretto, Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin
Invitation contest for the new Cittadella Giustizia, Venice
2002 Artwork for the Sant'Andrea Hospital, Rome
1999 Artwork for the Pietrasanta Hotel, Room 101, Pietrasanta Forte dei Marmi
1998 Permanent artwork, Piazza Dante, Bergamo
1996 Artwork for Palazzo Cordati, Fondazione Teseco per l’Arte, Barga
Permanent artwork, Piazza Pontida, Bergamo
1993 Permanent artwork, Hotel Palace, Room 402, Bologna

Tatsuo Miyajima

Born 1957 in Tokyo. Lives and works in Ibaraki, Japan.

 

2012 - 2016Kyoto University of Art & Design Vice President

2006 - 2016Tohoku University of Art & Design Vice President

 

 

Ausbildung
1986 Completed postgraduate studies at Tokyo National University of Fine Arts and Music (M.A.)
1984 Graduated from Oil Painting Course, Fine Arts Department, Tokyo National University of Fine Arts and Music (B.A.)
Stipendien und Auszeichnungen
1998 London Institute honorary doctorate
1993 Fondation Cartier pour l'art contemporain, Paris
1990–1991 DAAD Scholarship Berliner Kunstprogramm Berlin,
1990 ACC - Asian Cultural Council, New York

Einzelausstellungen

2020
2018
2017
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1987
1986
1983

Gruppenausstellungen

2022
2021
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998
1997
1996
1995
1994
1993
1992
1991
1990
1989
1988
1986
1985
1984
1983
1982
1981
1980
Sammlungen (Auswahl)

National Museum of Modern Art, Kyoto, Japan

Hara Museum of Contemporary Art, Tokyo, Japan

Museum of Modern Art, Shiga, Japan

Nagoya City Art Museum, Nagoya, Japan

Museum of Contemporary Art, Tokyo, Japan

Panasonic Museum in Osaka, Japan

FARET Tachikawa, Tokyo, Japan

TV Asahi building, Tokyo, Japan

Tokyo Opera City, Tokyo, Japan

Chiba City Museum, Chiba, Japan

Group Home Sala in Florence Village, Akita, Japan

The Museum of Modern Art, Saitama, Japan

Contemporary Art Museum, Kumamoto, Japan

Toyota Municipal Museum of Art, Aichi, Japan

Saitama Prefectural University, Saitama, Japan

Izumi City Plaza, Osaka, Japan

Naoshima Contemporary Art Museum, Kagawa, Japan

Iwaki City Art Museum, Fukushima, Japan

Hiroshima City Museum of Contemporary Art, Hiroshima, Japan

 

M+ Museum, Hong Kong

Taipei Fine Arts Museum, Taiwan

Samsung Cultural Foundation, Seoul, Korea

Leeum, Samsung Museum, Seoul, Korea

Chinese Telecom, Taipei, China

 

Tate Gallery, London, UK

The British Museum, London, UK

Deste Foundation for Contemporary Art, Athens, Greece

Fondation Cartier pour l'art contemporain, Paris, France

Kunstmuseum Bern, Bern, Switzerland

Kunstmuseum St. Gallen, Switzerland

Université de Genève, Switzerland

La Caixa, Barcelona, Spain

Pinakothek der Moderne, Munich, Germany

Kunstmuseum Stuttgart, Germany

Fondazione TESECO per l'Arte, Pisa, Italy

Chateau La Coste, Aix-en-Provence, France  

 

Modern Art Museum of Fort Worth, Texas, U.S.A.

San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco, U.S.A.

Museum of Contemporary Art, Chicago, U.S.A.

Dallas Museum of Art, U.S.A.

Denver Art Museum, Denver, U.S.A.

Dannheisser Foundation, New York, U.S.A.

National Gallery of Canada, Ottawa, Canada

Oakville Galleries, Oakville, Canada

Australian Museum, Sydney, Australia

Other Projects
2005 ARTISTS SUMMIT, KYOTO, Kyoto University of Art and Design, Kyoto, Japan
2002 Collaboration with SOPHNET (fashion design brand) 2002 A/W Collection Tokyo
1000 Real Life Project - Death Clock, Tokyo
2000 Floating Time - Hospice Project, Sotoasahikawa Hospital, Akita
1998 Portfolio for The Edge of Awareness
1995 Portfolio for 4. Uluslararasi Istanbul Bienali-ORIENT / ATION
1994 Mirror, multiple, Spiral, Tokyo
1993 Over Economy, acrylic, pencil on bank note \10,000
1992 Project for PARKETT
1984 Time Funeral, record jacket, SMS Records