Yutaka Takanashi

Toshi-e

14 Sep3 Nov 2012

Buchmann Box

Yutaka Takanashi

Toshi-e

14 Sep3 Nov 2012

Buchmann Box

Press release

The Buchmann Galerie is pleased to announce the exhibition of a selection of gelatine silver prints of the famous series Toshi-e (Towards the city) from Japanese photographer Yutaka Takanashi (b. 1935). 

 

During the 60s, Yutaka Takanashi was a founding member of the photography magazine Provoke, which aim was to find a new visual grammar according to the changing reality of Japanese society in the post-war and the post-Japan-US Security Treaty era. The group was opposed to the narrative and documentary way that the establishment was presenting the new industrialized and urbanized Japan. The sumptuous photography book Toshi-e was published in this context in a very limited edition.  

 

The photographer, according to Yutaka Takanashi, “can submit those images [his photography] as documents to be considered alongside language and ideology”. Consequently, Yutaka Takanashi favored fast-captured pictures taken with a mobile 35mm camera, sometimes from a car and preferably “are, bure, boke” (“grainy, blurred and out of focus”). Blurring the picture in order to blur the ideology and to let the atmosphere speak. 

 

Human figures by Yutaka Takanashi are often to be seen in the side view, diving into the darkness or half-cut, which reinforces the impression of alienation. In Buffet Toyota (1965) for instance, the young man’s face is hidden in the shadow. The picture’s composition includes him into a frame, created by the window and the poster of a glamorous and westernized woman. The man doesn’t look at us, he seems detached from his changing environment. 

 

In Tsunohasu-1 (1965) the frame’s motif is present as well. The car’s glass reflects a shop sign and doing so, seems to turn into a shop window exposing the kids. Yutaka Takanashi draws up the kaleidoscopic portrait of a Japanese youth, unconcerned and yet living life in the fast lane that, at the same period, appears in Japanese movies like Nagisa Oshima´s Cruel Story of Youth (Seishun Zankoku Monogatari). Yutaka Takanashi, the “hunter of image” as he used to call himself while working on Toshi-e, manages here to shoot the invisible – the contemplation – in a new industrialized and consumer society. 

 

Yutaka Takanashi recently had a solo show at the Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris and was shown in several group exhibitions such as Creating with Light - The Manipulated Photograph at the Metropolitan Museum of Photography in Tokyo, and Breaking news. Fukushima and the consequences at Kunst-Werke Berlin. His work is in the collection of the National Museum of Modern Art, Tokyo, the Tokyo Metropolitan Museum of Photography and the Art Institute of Chicago. 

 

For further information on the artist or for images of the works in the exhibition, please do not hesitate to contact the gallery at any time. 

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, eine Ausstellung mit Silbergelatineabzügen aus der berühmten Serie Toshi-e (Towards the City / Der Stadt entgegen) des japanischen Fotografen Yutaka Takanashi (*1935) anzukündigen. 

 

In den 1960ern gehörte Yutaka Takanashi zu den Gründungsmitgliedern von Provoke. Ziel dieser einflussreichen Gruppe und des gleichnamigen Fotomagazins war es, eine neue visuelle Grammatik zu finden, die den Wandel in der japanischen Gesellschaft der Nachkriegszeit und der Ära des amerikanisch-japanischen Sicherheitsabkommen widerspiegelte. Die Gruppe wandte sich gegen das narrativ-dokumentarische Bild, mit dem das neue, industrialisierte und urbanisierte Japan ansonsten präsentiert wurde. In diesem Kontext erschien der Fotoband Toshi-e in sehr kleiner Auflage.  

 

Für Yutaka Takanashi stehen „diese Bilder als gleichwertige Dokumente neben Sprache und Ideologie”. Aus diesem Grund bevorzugte er schnelle Bilder, die er mit einer tragbaren 35mm-Kamera schoss – manchmal aus einem fahrenden Wagen heraus und vorzugsweise „are, bure, boke“ („rau, unscharf, unfokussiert“). Die Unschärfe im Bild diente gleichzeitig dazu, die Ideologie zu verwischen und unterstrich die atmosphärische Wirkung der Aufnahmen.  

 

Menschen sind bei Yutaka Takanashi oft in Seitenansicht zu sehen, tauchen ins Dunkel ein oder sind angeschnitten – was den Eindruck der Entfremdung betont. In Buffet Toyota (1965) liegt das Gesicht des jungen Mannes im Schatten. Die Komposition des Bildes setzt ihn jedoch in einen Rahmen, der aus dem Fenster und dem Poster einer westlich aufgemachten Frau gebildet wird. Der Mann blickt uns nicht entgegen, wirkt wie losgelöst von seiner sich wandelnden Umgebung. 

 

Auch in Tsunohasu-1 (1965) ist das Motiv des Rahmens präsent. Im Autofenster spiegelt sich ein Reklameschild – es scheint sich dadurch selbst in ein Schaufenster mit Kindern zu verwandeln. Yutaka Takanashi zeigt das kaleidoskopische Porträt einer unbekümmerten Jugend, die bereits auf der „Überholspur“ lebt, so wie sie auch in japanischen Filmen jener Zeit, beispielsweise Nagisa Oshimas Nackte Jugend (Seishun Zankoku Monogatari), zu sehen ist. Yutaka Takanashi, der „Bilderjäger“, wie er sich selbst während seiner Arbeit an Toshi-e nannte, gelang es hier, das Unsichtbare – die Kontemplation – in einer neuen, industrialisierten Konsumgesellschaft festzuhalten. 

 

Yutaka Takanashi hatte kürzlich eine Einzelausstellung in der Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris, sowie verschiedene Gruppenausstellungen, unter anderem Creating with Light - The Manipulated Photograph im Metropolitan Museum of Photography in Tokyo und Breaking news. Fukushima and the consequences im Kunst-Werke Berlin. Seine Arbeiten finden sich in Sammlungen von Museen, wie dem National Museum of Modern Art, Tokyo, dem Tokyo Metropolitan Museum of Photography und dem Art Institute of Chicago. 

 

Für weitere Informationen zum Künstler und für Bildmaterial der ausgestellten Werke können Sie sich gerne jederzeit mit der Galerie in Verbindung setzen.