Wolfgang Laib

21 Jan5 Mar 2011

Buchmann Galerie

Installation view 5_0.jpg

Wolfgang Laib, Installation view, Buchmann Galerie, 2011
Wolfgang Laib
Installation view
Buchmann Galerie, 2011

WL_Granit Reishäuser_300dpi_0.jpg

Wolfgang Laib, Installation view, Buchmann Galerie, 2011
Wolfgang Laib
Installation view
Buchmann Galerie, 2011

A_489018_0.jpg

Wolfgang Laib, ‘Ohne Titel’, 2010
Wolfgang Laib
Ohne Titel, 2010
Ölpastell und Bleistift auf Papier
15 x 10 cm

Installation view 9_0.jpg

Wolfgang Laib, Installation view, Buchmann Galerie, 2011
Wolfgang Laib
Installation view
Buchmann Galerie, 2011

A_489024_0.jpg

Wolfgang Laib, ‘Ohne Titel’, 2010
Wolfgang Laib
Ohne Titel, 2010
Ölpastell und Bleistift auf Papier
40 x 56 cm

A_489230_0.jpg

Wolfgang Laib, ‘Ohne Titel’, 2010
Wolfgang Laib
Ohne Titel, 2010
Ölpastell und Bleistift auf Papier
80 x 120 cm

Reishaus Siegellack 2008, 21 x 42 x 42 cm.jpg

Wolfgang Laib, ‘Reishaus’, 2008
Wolfgang Laib
Reishaus, 2008
Siegellack, Reis
21 (h) x 42 x 42 cm

Wall drawing3_0.jpg

Wolfgang Laib, ‘Ohne Titel’, 2010
Wolfgang Laib
Ohne Titel, 2010
Ölpastell auf Wand
Größe variabel

Wolfgang Laib

21 Jan5 Mar 2011

Buchmann Galerie

Press release

The Buchmann Galerie is pleased to announce its third gallery exhibition in Berlin with Wolfgang Laib (b. 1950). 

 

The sculptural center of the exhibition is composed of Rice Houses made from granite covered with soot and oil or tinted red. A portfolio of large-format drawings that were exhibited at the Musée de Grenoble is related to them. 

 

We are especially pleased that, for the first time ever, Wolfgang Laib created a large wall drawing for the exhibition. By doing so, he established a connection between the works on paper and the sculptures in space. 

 

Over a period of more than thirty years, Wolfgang Laib has created an oeuvre that largely escapes traditional categories and has an extraordinarily original quality. 

 

Natural materials such as rice, pollen, milk, and beeswax are employed in art that also reinforces a spiritual dimension whose message is open. 

 

The choice of these materials results in a group of works that unfolds slowly but steadily.  Wolfgang Laib never definitively concludes any of his groups of works, as is evident from the presentation of several rice houses from various periods in this exhibition. The individual works and groups of works are juxtaposed with equal value and weight. 

 

The rice houses recall, in their archaic form, reliquaries from the Far East. Wolfgang Laib thus takes up a traditional form but in the context of the exhibition separates it from its common function in favor of a sculptural dimension. The rice houses are embedded in conic piles of rice that vary in size. Piling the rice evokes the idea of an enormous potentiality in which every grain of rice bears within it an almost inexhaustible power to live and multiply. 

 

Looking at Wolfgang Laib’s drawings, one is taken with the clarity of forms and colors. They testify to a desire to achieve the essential, avoiding any ostentatious tendency. Every characteristic is necessary and turns out to be significant. The reduction of 

the formal vocabulary to primary elements and the tension in terms of the synthesis of form and idea condense in his works, which have a highly suggestive power. Beneath their apparent modesty, these works reveal complex occupations and unsuspected profundity. 

 

For many years now, Wolfgang Laib has numbered among the German artists who enjoy an enduring international reputation and estimation. Important works and groups of works by Wolfgang Laib are represented, among other places, in the collections of MoMA in New York, the Hirshhorn Museum in Washington, the DePont Foundation in Tilburg, the Centre Pompidou in Paris, the Kunsthaus Zürich, and the Kunstmuseum Bonn. 

  

Please do not hesitate to contact the gallery for additional information about the artist or for illustrations of the works. 

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, die dritte Galerieausstellung mit Wolfgang Laib (*1950) in Berlin anzukündigen. 

 

Reishäuser aus gerußt und geöltem oder rot pigmentiertem Granit bilden das skulpturale Zentrum der Ausstellung. Ein Konvolut großformatiger Zeichnungen, die im Musée de Grenoble ausgestellt waren, ist dazu in Bezug gestellt.  

 

Ganz besonders freuen wir uns, dass in dieser Ausstellung Wolfgang Laib erstmals eine große Wandzeichnung realisiert hat. Damit schafft er eine Verbindung zwischen den Arbeiten auf Papier und den Skulpturen im Raum.   

 

In über 30 Jahren hat Wolfgang Laib ein Werk geschaffen, das sich einer herkömmlichen Kategorisierung weitgehend entzieht und das über eine außergewöhnliche originäre Qualität verfügt.  

 

Natürliche Materialien wie Reis, Pollen, Milch und Bienenwachs finden Verwendung für eine Kunst, in der auch die spirituelle und in der Aussage offene Dimension bekräftigt wird. 

 

Aus jeder Materialwahl entsteht eine Werkgruppe, die sich langsam, aber stetig entfaltet.  Wolfgang Laib schließt keine seiner Werkgruppen endgültig ab, was durch die Präsentation mehrerer Reishäuser aus verschiedenen Jahren in dieser Ausstellung sichtbar gemacht wird. Die einzelnen Werke und Werkgruppen bestehen gleichwertig und gleichgewichtig nebeneinander.   

 

Die Reishäuser erinnern in ihrer archaischen Form an fernöstliche Reliquienschreine. Wolfgang Laib greift so eine traditionelle Form auf, trennt diese aber im Kontext der Ausstellung von ihrer geläufigen Funktion zugunsten einer skulpturalen Dimension auf. Die Reishäuser sind eingebettet von unterschiedlich großen, kegelförmigen Reisbergen. Mit der Aufhäufung des Reises zu einem Berg verbindet sich die Vorstellung einer ungeheuren Potentialität, wo jedes Reiskorn die Kraft einer beinahe unerschöpflichen Vervielfachung und Leben in sich trägt.

 

Wenn man Wolfgang Laibs Zeichnungen betrachtet, ist man von der Klarheit von Formen und Farben eingenommen. Sie zeugen von dem Verlangen zum Essentiellen zu kommen – jedweder demonstrativen Tendenz auszuweichen. Jedes Charakteristikum hat seine Notwendigkeit und stellt sich als bedeutend heraus. Die Reduktion des formalen Vokabulars auf primäre Elemente und die Spannung bezüglich der Synthese von Form und Gedanke verdichten sich in den Arbeiten, die eine starke suggestive Kraft aufweisen. Arbeiten, die hinter ihrer scheinbaren Genügsamkeit komplexe Beschäftigungen und eine ungeahnte Tiefgründigkeit offenbaren.  

 

Seit vielen Jahren zählt Wolfgang Laib zu den international nachhaltig beachteten und geschätzten deutschen Künstlern. Bedeutende Werke oder Werkgruppen von Wolfgang Laib sind unter anderem in den Sammlungen des MoMA New York, dem Hirshhorn Museum Washington, der DePont Foundation Tilburg, dem Centre Pompidou Paris, dem Kunsthaus Zürich oder dem Kunstmuseum Bonn vertreten.  

  

Für weitere Informationen über den Künstler und für Bildmaterial zu den Arbeiten können Sie sich gerne mit der Galerie in Verbindung setzen. 

Wolfgang Laib

Born 1950 in Metzingen. Lives and works in Southern Germany.

Education

1968-1974 Studied Medicine University of Tuebingen

Grants and Awards

2015Praemium Imperiale for Sculpture, The Japan Art Foundation

Selected Collections

Kunstmuseum Bonn 

Kunstmuseum Stuttgart

Neue Pinakothek, Munich

Sprengel Museum, Hannover

Kolumba Diözesanmuseum, Cologne

Centre Pompidou, Paris 

CAPC, Musée d’art contemporain de Bordeaux 

Collections de l’Etat Français, France

Musée d’art contempoarin, Nîmes, France

Musée départemental de Rochechouart, Rochechouart 

Museé de Grenoble

Galleria Civica d’Arte Moderna e Contemporanea, Turin 

De Pont Foundation, Tilburg, The Netherlands

Kunsthaus, Zürich

LAC Museum of Contemporary Art, Lugano

Kunstmuseum St. Gallen

The Art Institute of Chicago 

The Museum of Contemporary Art, Los Angeles

The Museum of Modern Art, New York

The Museum of Modern Art, Tokyo

The Phillips Collection, Washington D.C.

Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Washington D.C.

San Francisco Museum of Art

Art Gallery of New South Wales, Sydney

The Museum of Contemporary Art, Helsinki

Toyota Municipal Art Museum, Toyota