2016-1611.jpg

Thomas Virnich, ‘Mailänder Dom’, Installation view, Buchmann Lugano / Via della Posta, 2016
Thomas Virnich
Installation view
Buchmann Lugano / Via della Posta
2016

2016-1613.jpg

Thomas Virnich, ‘Mailänder Dom’, Installation view, Buchmann Lugano / Via della Posta, 2016
Thomas Virnich
Installation view
Buchmann Lugano / Via della Posta
2016

thomas-virnich-mailaender-dom-2016-1614.jpg

Thomas Virnich, ‘Mailänder Dom’, Installation view, Buchmann Lugano / Via della Posta, 2016
Thomas Virnich
Installation view
Buchmann Lugano / Via della Posta
2016

thomas-virnich-mailaender-dom-mailaender-dom-2016-1615.jpg

Thomas Virnich, ‘Mailänder Dom’, 2016
Thomas Virnich
Mailänder Dom, 2016
fired and glazed clay
99.8(h) x 78 x 66.5 cm

thomas-virnich-mailaender-dom-mailaender-dom-2016-1616.jpg

Thomas Virnich, ‘Mailänder Dom’, 2016
Thomas Virnich
Mailänder Dom, 2016
fired and glazed clay
99.8(h) x 78 x 66.5 cm

thomas-virnich-mailaender-dom-acht-spitzen-mailaender-dom-2016-1617.jpg

Thomas Virnich, ‘Acht Spitzen (Mailänder Dom)’, 2016
Thomas Virnich
Acht Spitzen (Mailänder Dom), 2016
Wood, linen, papier-mâché, painting
59,5 (h) x 37 x 32 cm

thomas-virnich-mailaender-dom-acht-spitzen-mailaender-dom-2016-1618.jpg

Thomas Virnich, ‘Acht Spitzen (Mailänder Dom)’, 2016
Thomas Virnich
Acht Spitzen (Mailänder Dom), 2016
Wood, linen, papier-mâché, painting
59,5 (h) x 37 x 32 cm

thomas-virnich-mailaender-dom-acht-spitzen-mailaender-dom-2016-1619.jpg

Thomas Virnich, ‘Acht Spitzen (Mailänder Dom)’, 2016
Thomas Virnich
Acht Spitzen (Mailänder Dom), 2016
Wood, linen, papier-mâché, painting
59,5 (h) x 37 x 32 cm
Press release

Die Galerie Buchmann in Lugano zeigt ab Samstag, 19. November, 17 Uhr das Werk Mailänder Dom des deutschen Künstlers Thomas Virnich (* 1957, Eschweiler).

 

Thomas Virnich hat an der Kunstakademie Düsseldorf studiert und lehrt seit 1992 an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig.

1987 nimmt er an der documenta 8 in Kassel teil und 1991 wird er vom bekannten Kurator Harald Szeemann eingeladen, ein Modell seines Projekts Fliegende Katakomben in der Ausstellung Weltuntergang & Prinzip Hoffnung im Kunsthaus Zürich zu präsentieren.

Virnich lebt in Mönchengladbach, einer kleinen, zwischen Düsseldorf und der holländischen Grenze gelegenen Stadt in Nordrhein-Westfalen, in einem ehemaligen Schulgebäude, das nicht nur Wohnhaus, sondern auch Atelier ist.

 

Virnichs Arbeiten entstehen in einem experimentellen Prozess, der die vielfältigen Möglichkeiten erforscht, wie Skulpturen durch Vorgänge wie Dekonstruktion, Umkehrung und Kombination Gestalt annehmen. Der Künstler bietet dem Betrachter eine neue Sicht auf die Dinge: durch das Umstülpen der Skulpturen wird das Innere zum Äusseren, und umgekehrt, was eine besondere Wahrnehmungsweise der Arbeiten erzeugt.

Auch Architekturmodelle werden zum Ausgangspunkt seiner Werke, wie etwa beim Projekt Fliegende Katakomben, in dem der Künstler das architektonische Gefüge seines Ateliers in Mönchengladbach mit den Eindrücken eines Aufenthalts in Rom 1991 vermischt, wo er mit dem Villa Massimo-Preis ausgezeichnet wurde und die Katakomben besichtigte.

 

In der Galerie Buchmann Lugano wird die neue Skulptur Mailänder Dom aus glasierter Keramik gezeigt. Auch in diesem Fall dienen dem Künstler architektonische Formen und seine Italienreisen als Inspiration für eine persönliche Interpretation des Mailänder Doms, in der konkave und konvexe Formen eine ungewöhnliche Sicht auf das berühmte Bauwerk hervorbringen.

 

Ausstellungen von Thomas Virnich: Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal (2015-2016), Museum DKM, Duisburg (2014), Roemer - und Pelizaeus-Museum Hildesheim (2011), Museum Wiesbaden (2007), Kunsthaus Aarau (2007), Kunstverein Bonn - Lehmbruck Museum Duisburg (2005) und Malkasten Düsseldorf (2003).

 

Für weitere Informationen:

 

Buchmann Lugano
Via della Posta 2, CH-6900 Lugano
Dienstag bis Freitag: 13.00 – 18.00 Uhr
Samstag: 13.00 – 17.00 Uhr

 

buchmann.lugano@bluewin.ch / www.buchmanngalerie.com

Comunicato stampa

Lo spazio cittadino Buchmann Lugano presenta a partire da sabato 19 novembre dalle ore 17.00 l’opera  Mailänder Dom dell’artista tedesco Thomas Virnich (*1957, Eschweiler). 

 

Thomas Virnich ha studiato presso la Kunstakademie di Düsseldorf  e dal 1992 è professore alla Hochschule für Bildende Künste di Braunschweig.  

Nel 1987 partecipa a documenta 8 a Kassel e nel 1999 l’artista riceve un invito dal celebre curatore Harald Szeemann per esporre un modello del progetto Fliegende Katakomben nella mostra Weltuntergang & Prinzip Hoffnung presso il Kunsthaus di Zurigo.

Oggi vive a Mönchengladbach, cittadina tedesca posta a ovest del Reno fra Düsseldorf e il confine olandese, in un vecchio edificio scolastico in disuso che è diventato, oltre alla sua casa, la location inusuale del suo studio.

 

I lavori di Virnich prendono forma utilizzando un processo sperimentale che indaga le molteplici possibilità della trasformazione in scultura attraverso azioni di decostruzione, capovolgimento e combinazione.

L’artista offre all’osservatore una nuova prospettiva: gli interni diventano esterni e viceversa grazie al rovesciamento delle sue sculture, creando una singolare percezione del lavoro.

Modelli di architettura possono diventare punti di partenza per le sue opere, come nel caso del progetto Fliegende Katakomben, in cui l’artista mescola l’architettura del suo studio a Mönchengladbach con le suggestioni del suo soggiorno a Roma nel 1991 dove ricevette il premio Villa Massimo e in cui visitò appunto le catacombe.

 

Nello spazio Buchmann Lugano verrà presentata la scultura inedita in ceramica smaltata Mailänder Dom. Anche in questo caso l’artista si lascia ispirare dall’architettura e dai suoi viaggi in Italia per realizzare una personale interpretazione del Duomo di Milano in cui forme concave e convesse regalano una visione inusuale del monumento.

 

Le opere di Thomas Virnich sono state esposte presso: Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal (2015-2016), Museum DKM, Duisburg (2014), Roemer - und Pelizaeus-Museum Hildesheim (2011), Museum Wiesbaden (2007), Kunsthaus Aarau (2007), Kunstverein Bonn  - Lehmbruck Museum Duisburg (2005) e Malkasten Düsseldorf (2003).

 

Per maggiori informazioni:

Buchmann Lugano
Via della Posta 2, CH-6900 Lugano
Da martedì a venerdì 13.00 – 18.00
Sabato 13.00 – 17.00

 

buchmann.lugano@bluewin.ch / www.buchmanngalerie.com

Thomas Virnich

Born 1957 in Eschweiler. Lives and works in Mönchengladbach.

Education

1978-1981 Studium an der RWTH Aachen bei Joachim Bandau
1981-1985 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf bei Alfonso Hüppi und Eugen Gomringer
seit 1992 Professur an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

 

 

 

Grants and Awards

1983 Reisestipendium der Gesellschaft der Freunde u. Förderer der Kunstakademie Düsseldorf
  Förderpreis der Stadt Aachen
  Förderpreis des Bundeswettbewerbs „Kunststudenten stellen aus“, Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft
1987 Villa Romana Preis, Florenz
1987-1989 Karl Schmidt-Rottluff Stipendium
1991 Deutsche Akademie Villa Massimo Preis, Rom
2001 Niedersächsischer Kunstpreis

 

Solo Exhibitions

2016
arte-ria, Locarno
2015
Skulpturenpark Waldfrieden, Wuppertal
Galerie Löhrl, Mönchengladbach
Kunstverein Heinsberg, Heinsberg-Unterbruch
2014
Galerie Michael Haas, Berlin
Museum DKM, Duisburg
Florian Sundheimer Galerie, München
2012
Galerie Reckermann, Köln
2011
Roemer- und Pelizaeus-Museum, Hildesheim
Hachmeister Galerie, Münster
2010
Städtische Galerie Kubus, Hannover
2007
Aargauer Kunsthaus, Aarau; Museum Wiesbaden; Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl
2006
Galerie Reckermann, Köln
2005
Kunstverein Bonn, Bonn
Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
HerderRaumFürKunst, Köln
Kunstverein Wolfenbüttel
2004
Stiftung DKM, Duisburg
2003
Düsseldorf
Galerie Reckermann, Köln
2002
Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst, München
2001
Museum Wiesbaden; Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg; Neues Museum – Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg; Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
2000
Museum Burg Wissen, Troisdorf
1999
Galerie Holtmann, Berlin
1998
Bartholomäus-Kapelle, Paderborn
Schloß Mosigkau, Dessau
Galerie Reckermann, Köln
1997
Gigantes-Eshozos, La Gomera
Kunstverein Heinsberg, Heinsberg-Unterbruch
1996
Kunstverein Braunschweig
1995
Städtische Galerie Remscheid
1994
G.A.M.E.S. of Art Ralph Merten, Mönchengladbach
Produzentengalerie, Hamburg
1993
Galerie Löhrl, Mönchengladbach
1992
Galerie Meyer-Ellinger, Frankfurt am Main
Galerie Reckermann, Köln
1991
Deweer Art Gallery, Otegem/Belgien
Buchmann Galerie, Basel
1990
Galerie Reckermann, Köln
Buchmann Galerie, Basel
1989
Kunstverein und Kunstmuseum St. Gallen
Städtische Kunsthalle, Düsseldorf
Buchmann Galerie, Basel
1988
Bonner Kunstverein, Bonn; Museum Wiesbaden; Heidelberger Kunstverein, Heidelberg
Galerie Fahnemann, Berlin
1987
Galerie Reckermann, Köln
1986
Kunstraum München; Institut für moderne Kunst der Schmidtbank Galerie, Nürnberg; Galerie Emmerich-Baumann, Zürich
Rotterdamse Kunststichting, Rotterdam
1985
Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
Galerie Linie, Moers
1983
Moltkerei, Köln; Neue Galerie, Sammlung Ludwig, Aachen
Rosenthal, Selb
Brühler Kunstverein, Brühl

Group Exhibitions

2017
Ceramica / Céramique / Keramik, Buchmann Galerie Agra / Lugano
2016
The White Collection, Conny Dietzschold Gallery, Sydney
Sammeln ist wie Tagebuch führen Kleinskulpturen aus 50 Jahren, Galerie Rainer Wehr, Stuttgart
2015
Der Trip. Eine imaginäre Reise, Hachmeister Galerie, Münster
2014
Hier steht ein Sessel - Sessel, Stuhl, Hocker in der Kunst, Galerie im Traklhaus, Salzburg
Macht.Wahn.Vision. Rapunzel & Co. Von Türmen und Menschen in der Kunst, Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Remagen
2011
Dreidimensional, Galerie Kasten, Mannheim
Bronzen, Galerie Michael Haas, Berlin
Bronzen, Galerie Haas & Fuchs, Berlin
Mit Alles, Galerie vom Zufall und Glück, Hannover
30 Jahre Galerie Löhrl in Mönchengladbach, Galerie Löhrl, Mönchengladbach
2010
Fine Art-Nice Preis 2010, ARTCO, Herzogenrath
Strike a pose, Florian Sundheimer Galerie, München
Edition 5 Erstfeld, Haus für Kunst Uri, Altdorf
2009
Fine Art-Nice Preis, ARTCO, Herzogenrath
Collagen Sammeln, Holbeinhaus, Augsburg
Mach’ keine Oper, Museum der Stadt Ratingen, Ratingen
Chinetik, Museum Tinguely, Basel
2008
Ins Licht gerückt, Hachmeister Galerie, Münster
Fieber tief in den Taschen, Schloss Waldthausen, Budenheim
2007
Liebe. Love. Paare, Museum im Kulturspeicher, Würzburg; Gustav-Lübcke-Museum, Hamm
2006
A noir, E blanc, I rouge, U vert, O bleu, - Farben, Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg
Was ist Plastik? 100 Jahre - 100 Köpfe - Das Jahrhundert moderner Skulptur, Lehmbruck Museum, Duisburg
2005
Ein Arkadien der Moderne? 100 Jahre Künstlerhaus, Villa Romana, Firenze; Neues Museum, Weimar
Rundlerwelten, Martin Gropius Bau, Berlin
Spielräume, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
Der Kunst Ihre Räume, Bonner Kunstverein, Bonn
2004
La bellesa del fracàs/El fracàs de la bellesa, Fundacio Joan Mirò, Barcelona
Skulptur im Dunkeln, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
2003
Wings of Art – Motiv Flugzeug, Kunsthalle Darmstadt e Ludwig Forum für Internationale Kunst, Darmstadt
Der Augenblick ist Ewigkeit, Kunsthalle Villa Kobe, Halle, Saale
2002
Meistbietend, Kunstverein Heinsberg, Heinsberg - Unterbruch
Unhaltbar, Künstlerhäuser Worpswede, Worpswede
IX. Rohkunstbau, Wasserschloß Groß Leuthen , Groß Leuthen
2001
Wer hat Angst vor Roger Whittacker?, Städtisches Museum Zwickau, Zwickau
Stilleben, Hachmeister Galerie, Münster
Das Gespinst (von Raum und Zeit), Galerie Cora Hölzl, Düsseldorf
2000
Times are changing, Kunsthalle Bremen
Bauernhof, Kunstverein Heinsberg, Heinsberg-Unterbruch
Wechselkurs 1995-2000. Fünf Jahre Neuerwerbungen des Museums Abteiberg, Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
1999
Einerseits der Sterne wegen… Der Künstlerblick auf die Planeten, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Der Weltuntergang – Das Prinzip Hoffnung, Kunsthaus Zürich
Die Gärten der Flora, Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg
Architektonische Skulptur im 20. Jahrhundert, Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg
1997
Bildhauern arbeiten in Papier, Gerhardt Marcks Haus, Bremen
Papierskulptur, Landesgalerie am Oberösterreichischen Landesmuseum, Linz
Deep Storage – Arsenale der Erinnerung, Haus der Kunst, München; Nationalgalerie, Berlin; Kunstmuseum im Ehrenhof, Düsseldorf; PS 1, New York; Henry Art Gallery, Seattle
1996
Die Schwerkraft der Berge – 1774 bis 1997, Aargauer Kunsthaus, Aarau; Kunsthalle Krems, Österreich
Paper Art 6 – Dekonstruktivistische Tendenzen, Leopold-Hoesch-Museum, Düren
1995
Babele, Villa Massimo, Rom
Skukpturenpark Eifel, Galerie Heinz Holtmann, Köln
1994
Züge, Züge, Städtische Galerie, Göppingen; Galerie der Stadt Esslingen Villa Merkel, Esslingen
1993
Am Beispiel Plastik – Konzeption und Form, Museum Schloss Marsbroich, Leverkusen; Haus am Waldsee, Berlin; Städtische Kunsthalle, Mannheim
Wege, Bad Säckingen
1991
Le Merveilleux et la Peripherie, Euregionale IV, Lüttich
Zeitrausch, Bonner Kunstverein, Bonn
1990
Individuelle Positionen, Josef Haubrich Kunsthalle, Köln
Bis jetzt: von der Vergangenheit zur Gegenwart – Plastik im Aussenraum der Bundesrepublik, Georgengarten, Hannover-Herrenhausen
1989
Borealis 4, Louisiana Museum für Moderne Kunst, Humlebaek
Ressource Kunst – die Elemente neu gesehen, Staatsgalerie, Saarbrücken; Künstlerhaus Bethanien, Berlin
Holz 2 – Erkunden eines Materials, Kunsthaus Zug
1988
Zeitlos – Kunst von heute im Hamburger Bahnhof, Hamburger Bahnhof, Berlin
Europa oggi – Europe now, Centro per l’Arte Contemporanea Luigi Pecci, Prato
Espacios Alemanes, Museo Pablo Gargallo, Zaragoza
Dreispitz , Hamburger Kunsthaus, Hamburg
1987
documenta 8, Kassel
Wechselströme, Bonner Kunstverein, Bonn
1986
Junge rheinische Kunst – Sie machen was sie wollen, Museum Sofia, Sofia; Museo de Arte Contemporanea, Sevilla
Skulptur-Sein, Düsseldorf
Skulptur, Kestnergesellschaft, Hannover
Ars Viva Bremen, Kunsthalle, Bremen
Papier-Skulptur, Gesellschaft für aktuelle Kunst, Bremen
Prospect 86, Schirn Kunsthalle; Frankfurter Kunstverein, Frankfurt
1985
Spuren, Skulpturen und Monumente ihre präzisen Reise, Kunsthaus, Zürich
Mitten im Werktag, Bonner Kunstverein, Bonn
1984
Actuele Duitse Kunst, Museum voor Schone Kunsten, Kortrijk
Im toten Winkel, Kunsthaus and Kunstverein, Hamburg
Anfang oder Ende der Kunstvermittlung, Rosenthal, Selb
Es ist wie es ist, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf
1983
Förderkoje, Galerie Reckermann, Köln
1980
Neue Galerie, Sammlung Ludwig, Aachen

Thomas Virnich

Mailänder Dom

22 Nov 201611 Feb 2017