More than meets the eye

Greg Bogin, Wolfgang Laib, Klaus Mosettig, Bettina Pousttchi, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, William Tucker

16 Nov 20121 Jan 2013

Buchmann Galerie

A_4561119.jpg

‘More than meets the eye – Greg Bogin, Wolfgang Laib, Klaus Mosettig, Bettina Pousttchi, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie
Installation view
Buchmann Galerie

A_4561116-(1).jpg

William Tucker, ‘More than meets the eye – Greg Bogin, Wolfgang Laib, Klaus Mosettig, Bettina Pousttchi, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2012
William Tucker
Installation view
Buchmann Galerie
2012

A_4561128.jpg

Klaus Mosettig, William Tucker, ‘More than meets the eye – Greg Bogin, Wolfgang Laib, Klaus Mosettig, Bettina Pousttchi, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie
Klaus Mosettig
William Tucker
Installation view
Buchmann Galerie

A_4561123.jpg

Klaus Mosettig, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, ‘More than meets the eye – Greg Bogin, Wolfgang Laib, Klaus Mosettig, Bettina Pousttchi, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, William Tucker’, Installation view, Buchmann Galerie, 2012
Klaus Mosettig
Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger
Installation view
Buchmann Galerie
2012

Pradovit_N24.jpg

Klaus Mosettig, ‘Pradovit N24’, 2009
Klaus Mosettig
Pradovit N24, 2009
pencil on paper
154 x 155 cm / 60½ x 61 in

A_4561167.jpg

Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, ‘Fruchtschale’, 2011
Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger
Fruchtschale, 2011
plastic bowls, bucket, chemical fertiliser
ca. 65 (h), ø 30 cm / app. 25½ (h), ø 12 in

More than meets the eye

Greg Bogin, Wolfgang Laib, Klaus Mosettig, Bettina Pousttchi, Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger, William Tucker

16 Nov 20121 Jan 2013

Buchmann Galerie

Press release

Visual perception does not explain our world completely. Even our other senses are not able to do so fully. Often the imagination is required in order to become thoroughly conscious of the things and phenomena of our reality and to open up possibilities that are greater than the surface that is empirically visible. More than Meets the Eye features selected works by seven artists that go beyond the apparent by means of ambiguity, process, potentiality, or visual perplexity. 

 

Greg Bogin (USA, b. 1966, works in New York) is showing two paintings from the new series All Smiles. Their clear compositions, perfect surfaces, and brilliant colors recall pictograms, but without making any recognizable reference. Their titles, Seconds Away and Ziggy, lend them another associative level and make us think of David Bowie’s Ziggy Stardust of 1972. Their shaped canvases—in the case of Seconds Away, with a round cutout as well—place the paintings in a sculptural context. 

 

Wolfgang Laib (b. 1950, works near Ulm and Madurai) is showing a small glass with gathered hazelnut pollen. The vessel that preserves the pollen is just one way to present this work. The other is to spread the pollen into a rectangular field, as Laib will install it at MoMA in New York in January. 

 

Klaus Mosettig (b. 1975, works in Vienna) is presenting Untitled 1950.3/17 and Untitled 1950.3/18, two works with the same motif. Precise observation reveals that they are two original pencils drawings, and hence—at the limit of perception—not identical works. Both drawings have their origin in the work of Jackson Pollock. Pollock’s expressive gestures give way to processual, meditative temporal space in Klaus Mosettig’s work. The likeness achieves its own validity, like the “projector portrait” Pradovit N24, in which the light of a slide projector is cast on a sheet of paper, and Mosettig records with a pencil the scratches and the dust on the lens. 

 

Bettina Pousttchi (b. 1971, works in Berlin) is showing Panorama, a sculpture of Murano glass. Her work represents the visual anchor of the exhibition. Every individual work and the viewers are seen on the silver mirror of the dome, which recalls a convex surveillance mirror. 

 

The fruit bowl by Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger (b. 1967 and b. 1964 work in Langenbruck, Switzerland) is a work that will change over the course of the exhibition. The delicate pink crystals of artificial fertilizer will increasingly cover the fruit bowl, without its form or the end of the process being predictable at the outset. 

 

William Tucker (b. 1935, works near New York) is showing two sculptures of urgent presence, Siren and Cave, that stand in the room like boulders or landscapes. With their earthy physicality, these works are precise in their surface detail afigure, emotionality and rationality.

Pressemitteilung

Die visuelle Wahrnehmung erklärt unsere Lebenswelt nicht abschließend. Auch unsere anderen Sinne vermögen dies nicht umfassend zu leisten. Oftmals bedarf es der Vorstellungskraft, um uns die Dinge und Phänomene unserer Lebenswirklichkeit erst gänzlich bewusst zu machen und Möglichkeitsräume zu öffnen, die grösser sind als die empirisch wahrnehmbare Oberfläche. More than meets the eye zeigt ausgewählte Arbeiten von sieben Künstlern, deren Werke durch Ambivalenz, Prozess, Potentialität oder visuelle Irritation über das Augenscheinliche hinausgehen. 

  

Greg Bogin (USA, *1966, arbeitet in New York) zeigt zwei Bilder der neuen Werkgruppe All Smiles. Die klaren Kompositionen, perfekten Oberflächen und leuchtenden Farben erinnern an Piktogramme, ohne jedoch eine erkennbare Zuweisung zu machen. Die Bildtitel Seconds Away und Ziggy geben den Arbeiten eine weitere assoziative Ebene und lassen an David Bowie’s Ziggy Stardust von 1972 denken. Die shaped canvases — bei Seconds Away mit einer runden Aussparung — stellen die Bilder auch in einen skulpturalen Zusammenhang. 

 

Wolfgang Laib (*1950, arbeitet bei Ulm und Madurai) zeigt ein kleines Glas mit gesammeltem Blütenstaub von Haselnuss. Der im Gefäß verwahrte Blütenstaub ist nur die eine Präsentationsform des Werkes. Die andere ist der zum rechteckigen Feld ausgestreute Blütenstaub, wie ihn Laib im Januar im MoMA New York installieren wird.  

 

Klaus Mosettig (*1975, arbeitet in Wien) präsentiert Untitled 1950.3/17 und Untitled 1950.3/18, zwei Arbeiten mit dem gleichen Motiv. Die genaue Betrachtung zeigt, dass es sich um zwei originale Bleistiftzeichnungen handelt und damit — an der Grenze der Wahrnehmbarkeit — keineswegs um identische Arbeiten. Beide Zeichnungen haben ihren Ursprung in einer Arbeit von Jackson Pollock. Der expressive Gestus von Pollock weicht dem prozesshaften, meditativen Zeitraum bei Klaus Mosettig. Das Abbild erreicht eine eigene Gültigkeit wie das ›Projektoren-Portrait‹ Pradovit N24, wo das Licht des Diaprojektors auf ein Blatt Papier geworfen wird, und Mosettig die Fehlstellen und den Staub auf der Linse mit Bleistift festhält. 

  

Bettina Pousttchi (*1971, arbeitet in Berlin) zeigt Panorama, eine Skulptur aus Muranoglas. Die Arbeit bildet den visuellen Anker der Installation. Jedes einzelne Werk der Ausstellung sowie die Betrachter zeigen sich auf der silbernen Spiegelfläche der Kuppel, die an einen konvexen Überwachungsspiegel denken lässt. 

 

Die Fruchtschale von Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger (*1967 und *1964 arbeiten in Langenbruck/Schweiz) ist ein Werk, das sich über die Laufzeit der Ausstellung verändern wird. Die feinen rosafarbenen Kristalle aus Kunstdünger werden die blaue Fruchtschale immer weiter überziehen, ohne dass die Form oder ein Ende des Prozesses vorhersehbar ist.  

 

William Tucker (*1935, arbeitet bei New York) zeigt zwei Skulpturen von eindringlicher Präsenz, Siren und Cave, die wie Felsbrocken oder Landschaften im Raum stehen. Mit ihrer urwüchsigen Körperlichkeit sind die Arbeiten im Detail der Oberfläche präzise und fein modelliert. Tuckers Skulpturen verschmelzen Abstraktion und Figur, Emotionalität und Rationalität.