klaus-mosettig-2013-1485.jpg

Klaus Mosettig, Installation view, Buchmann Box, 2013
Klaus Mosettig
Installation view
Buchmann Box
2013

klaus-mosettig-study-homage-square-1957-2013-1488.jpg

Klaus Mosettig, ‘Study for Homage to the Square 1957’, 2013
Klaus Mosettig
Study for Homage to the Square 1957, 2013
graphite on paper
61,1 x 61 cm / 24 x 24 in

klaus-mosettig-abundant-2013-1491.jpg

Klaus Mosettig, ‘Abundant’, 2013
Klaus Mosettig
Abundant, 2013
pencil on paper
40,5 x 41 cm / 16 x 16¼ in

klaus-mosettig-july-2012-bis-2013-1483.jpg

Klaus Mosettig, ‘July’, 2012–2013
Klaus Mosettig
July, 20122013
pencil on paper
76 x 75,5 cm / 30 x 29¾ in

klaus-mosettig-homage-square-1950-2012-1482.jpg

Klaus Mosettig, ‘Homage To The Square 1950’, 2012
Klaus Mosettig
Homage To The Square 1950, 2012
pencil on paper
54,5 x 54 cm / 21½ x 21¼ in

klaus-mosettig-2013-1486.jpg

Klaus Mosettig, Installation view, Buchmann Box, 2013
Klaus Mosettig
Installation view
Buchmann Box
2013

klaus-mosettig-2013-1484.jpg

Klaus Mosettig, Installation view, Buchmann Box, 2013
Klaus Mosettig
Installation view
Buchmann Box
2013

Klaus Mosettig

15 Mar20 Apr 2013

Buchmann Box

Press release

The Buchmann Galerie is pleased to present a first solo exhibition with Austrian artist Klaus Mosettig featuring his latest series of works on paper. For some years now, Mosettig has devoted himself to the medium of drawing and in that time created a number of large bodies of work, which were shown in 2009 in a solo exhibition at the Vienna Secession.  

 

In the works exhibited here, the artist engages with the paintings of Josef Albers (*1888 in Bottrop - †1976 in New Haven).  

 

Albers experimented with the effects of colours, shapes, lines and surfaces and the subjectivity of visual perception. In ‘Homage to the Square‘, one of his most important cycles, each picture consists of three or four differently coloured squares set inside one another.  

 

With pencil and graphite drawings, Mosettig retraces Albers’ paintings as closely as possible in a methodical and time-consuming process. In eschewing Albers’ use of colour, he effects a radical reversal of value, stripping away all that defines Albers as Albers: the colour and its subjective perception, the body of the picture and the characteristic colour.  

 

Not the colour or the flow of the painting or the illusion of the coloured space on the canvas is significant, but Mosettig’s subjectively positioned graduated grey shading.  

 

Precisely in this apparently cool detachment from the original work lies a high degree of individuality. 

 

Klaus Mosettig's new works combine painting, drawing and photography using photographs projected on paper as model. 

 

For this exhibition Klaus Mosetting referred to Josef Albers's photographs from the collections of Kunsthalle Karlsruhe, MUMOK Vienna, JMuseum Bottrop and Josef und Anni Albers Foundation Bethany. 

Pressemitteilung

Die Buchmann Galerie freut sich, in der ersten Einzelausstellung mit dem Österreicher Klaus Mosettig (*1975) die neueste Werkgruppe von Arbeiten auf Papier zu präsentieren. 

 

Klaus Mosettig widmet sich seit einigen Jahren ausschließlich dem Medium Zeichnung und hat mehrere große Werkblöcke geschaffen, die u.a. 2009 in einer Einzelausstellung in der Wiener Secession zu sehen waren. In den hier ausgestellten Arbeiten setzt sich der Künstler mit der Malerei von Josef Albers (*1888 in Bottrop - †1976 in New Haven) auseinander. Albers experimentierte mit der Wirkungsweise von Farben, Formen, Linien und Flächen und der Subjektivität der optischen Wahrnehmung. Einer der bedeutendsten Zyklen ist ‘Homage to the Square‘, dessen Bilder immer gleich aus drei oder vier ineinander geschachtelten Quadraten verschiedener Farben bestehen. 

 

Mit Bleistiftzeichnungen nähert sich Klaus Mosettig den Malereien von Albers in einem zeitintensiven und prozessualen Verfahren. In der Aberkennung der Farbigkeit Albers liegt eine radikale Umkehr der Wertigkeit. Alles, was Albers zu Albers macht, ist ausgehebelt: die Farbe und deren subjektives Empfinden, der Bildkörper oder der Duktus der Farbe. Nicht die Farbe, nicht der Duktus der Malerei oder die Raumillusion des Farbraumes auf der Leinwand ist bedeutend, sondern die von Mosettig subjektiv gesetzte abgestufte Schattierung des Grauwertes. 

 

Gerade in dieser scheinbar kühlen Distanziertheit zur Vorlage liegt ein hoher Grad von Individualität. Die Wiedergabe der Handzeichnung ist nur so treffend, wie es die Beobachtung und Handführung des Künstlers entlang der Vorlage zulässt. Alles andere ist Individualität. 

 

Die neuen Arbeiten von Klaus Mosettig verbinden Malerei, Zeichnung und auch Fotografie, da die Vorlage für Mosettig auf das Papier projizierte Fotografien der Malereien sind. 

 

Klaus Mosettig hat für die vorliegende Ausstellung mit Bildern von Josef Albers aus den Sammlungen der Kunsthalle Karlsruhe, dem MUMOK Wien, dem Josef Albers Museum Bottrop und der Josef und Anni Albers Foundation Bethany gearbeitet.

Klaus Mosettig

Born in 1975, Graz, Austria.
Lives and works in Vienna, Austria.

Group Exhibitions

2017
test, Buchmann Galerie
2016
Zeichnung, Buchmann Galerie